Tanzschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanzstunde an einem College in Cambridge
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Stil (insbesondere bei "Lernsysteme") ist nicht enzyklopädisch, sondern "Einkaufsführer" - WP:GA. Diese Teile haben auch keine Quellen (Wikipedia:Keine Theoriefindung!) und sind widersprüchlich (siehe Diskussionsseite) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Tanzschule[Bearbeiten]

Eine Tanzschule ist eine meist kommerziell betriebene Einrichtung, die dazu dient, einzelnen Tanzschülern, Tanzpaaren oder Gruppen Tänze, Bewegungen und Tanzfiguren sowie mit dem Tanzen verbundene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln. Schwerpunkt ist hier in der Regel der Gesellschaftstanz sowie einzelne Spezialtänze wie Discofox, Salsa, etc. als Freizeitbeschäftigung, während die Tanzsportvereine eher den Bereich Tanzsport abdecken.

Lernsysteme in Tanzschulen[Bearbeiten]

Neben dem klassischen “Tanzkurs” gibt es eine ganze Reihe von weiteren Systemen, Tanzen zu lernen. Die Vielfalt ist groß, da jede Tanzschule abhängig von Größe, Personal, Kundenstruktur, Kundenfrequenz und Marktdurchdringung versucht, das passende System zu finden.

Tanzkurse[Bearbeiten]

Tanzkurse im eigentlichen Sinn bestehen aus einer vorher fest definierten Anzahl von Unterrichtseinheiten bestimmter Dauer. Der Kurs beginnt für alle Teilnehmer am gleichen Datum und hat überwiegend homogene Gruppen, in denen die Teilnehmer ein ähnliches Niveau haben. Meist wird ein Tanzkurs im Voraus gebucht und bezahlt.

Tanzkurse werden meist auch in hierarchischen Systemen angeboten. Die Kursniveaus bauen jeweils aufeinander auf, um beispielsweise an einem Tanzkurs der Stufe/des Levels 3 teilzunehmen ist der Besuch der unteren beiden Niveaus 1 und 2 Voraussetzung.

Umgangssprachlich wird i. d. R. "Tanzkurs" generell für den Besuch einer Unterrichtseinheit in einer Tanzschule verwendet, auch wenn das Lernsystem nicht diesem Muster entspricht.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Ein Tanzkurs hat klar definierte Start- und Endtermine und (meist) vorher festgelegte und veröffentlichte Unterrichtsinhalte. Die Budgetkontrolle wird erleichtert, da es ein "Bargeschäft" ist und z. B. für 8 Einheiten 160 Euro bezahlt werden. Da ein Tanzkurs einen fixen Termin pro Woche beansprucht muss für einige Wochen ein bestimmter Termin freigehalten werden. Große Tanzschulen bieten auch viele parallel laufende Kurse an, sodass der Kursbesuch pro Woche frei gewählt werden kann. Mehrfacher Kursbesuch pro Woche ist in vielen Tanzschulen möglich. Ein individuelles Lerntempo wird manchmal erschwert, denn am Ende des Kurses geht es mit dem nächsthöheren Niveau weiter, unabhängig davon ob der Tanzschüler (subjektiv und objektiv) das Programm des letzten Kurses beherrscht. Ferner enthält der Tanzkurs u. U. auch Tänze, die dem Tanzschüler nicht zusagen.

Clubsystem[Bearbeiten]

Hier sind die angebotenen Unterrichtseinheiten i. d. R. abgeschlossen, eine Hierarchie ist meist nur auf einen einzelnen Tanz oder auf ein Thema beschränkt. So wird beispielsweise jeder Tanz für sich in unterschiedlichen Niveaus für Beginner und Fortgeschrittene angeboten. Die Tanzschüler suchen sich aus einem Stundenplan die für sie passenden oder interessanten Einheiten heraus. Im Unterschied zum Tanzkurs und den Rollierenden System trifft der Kunde hier - oft anhand eines im Vorfeld veröffentlichten Monats- oder Saisonplans - die Auswahl, welche Tänze und Bewegungen er lernen möchte. Die Bezahlung erfolgt meist in Form einer monatlichen Pauschale (“Flatrate” oder "Abo") oder mit Prepaid-Karten (z. B. 10er-Karten).

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Die Tanzschüler können eigene Schwerpunkte setzen und den Stundenplan frei gestalten. Weitere Tanzstunden lassen sich flexibel an den eigenen Kalender anpassen und der Tanzschüler bestimmt selbst sein Lerntempo.

Abhängig vom konkreten System ist der Unterricht oft einseitig, da meist nur ein Tanz pro Stunde unterrichtet wird. Die Größe der Gruppen ist in der Regel nicht vorhersehbar und kann stark variieren. Eine eigenständige Auswahl der Tänze und Niveaus kann den Tanzschüler überfordern.

Rollierende Systeme[Bearbeiten]

Eine Mischform aus Kurs- und Clubsystem bieten einige Tanzschulen in Form von rollierenden Systemen an. Hier sind die Lerninhalte zu Blöcken zusammen gestellt (Beispielsweise “Latino-Tänze” oder “Hochzeits-Tänze”). Eine gewisse Zeit sind diese Tänze Schwerpunkt des Unterrichts, beim Wechsel zum nächsten Block ist es häufig möglich als Beginner in den Kurs einzusteigen. Da die Kurse fortlaufend sind, ist es meist die Entscheidung des Tanzschülers, wann er in die nächste Stufe wechseln möchte. Die Bezahlung erfolgt in Form einer monatlichen Pauschale (“Flatrate” oder "Abo").

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Die Tanzschüler haben eine sehr hohe Flexibilität, da sie innerhalb einer Woche meist frei entscheiden können, welchen der angebotenen Termine ihres Niveaus sie wahrnehmen möchten. Tanzschüler finden relativ häufig und regelmäßig Einstiegsmöglichkeiten. Das Lerntempo ist sehr individuell, da die Tanzschüler selbst entscheiden, wann sie in die nächste Stufe wechseln. Da die Teilnehmer oft spontan entscheiden, welche Termine sie wahrnehmen ist die Gruppengröße nicht vorhersehbar. Der Themenblock enthält evtl. Tänze, die einem nicht zusagen.

Angebote[Bearbeiten]

Beginner-/Anfängertanzkurse[Bearbeiten]

Um an Beginner- oder Anfängertanzunterricht teilzunehmen sind, bezogen auf die im Curriculum zu erwartenden Tänze, keine Vorkenntnisse nötig. Die Unterrichtenden gehen also davon aus, dass die Tanzschüler zum Zeitpunkt des Beginns des Tanzkurses in diesem Tanz noch keine Erfahrung haben. Je nach Lernsystem ist ein Einstieg manchmal in jeder Stunde möglich, was für den Tanzlehrenden und die Tanzschüler gleichermaßen anspruchsvoll sein kann.

Im Bereich des Gesellschaftstanzes starten die meisten Tanzschulen mit Tänzen des Welttanzprogramms.

Tanzkurse für Fortgeschrittene[Bearbeiten]

Wenn ein Tanzschüler bereits Vorkenntnisse mitbringt, indem er entweder Anfängerunterricht absolviert oder sich seine Kenntnisse auf andere Weise angeeignet hat, kann er an Unterricht für Fortgeschrittene teilnehmen. Innerhalb der Lernsysteme der Tanzschulen wird meist der Inhalt der vorgeschalteten, niedrigeren Stufe vorausgesetzt.

Im Gesellschaftstanz gibt es in den (ADTV-)Tanzschulen weit verbreitet die Einteilung des Deutschen Tanzabzeichens, auch Medaillenkurse genannt:

  • Bronze
  • Silber
  • Gold
  • Goldstar
  • Supergoldstar

Die häufig gefundene Darstellung, die Inhalte der Kurse in ADTV-Tanzschulen wären identisch bzw. würden vom Verband vorgeschrieben trifft nicht zu. Jede Tanzschule wählt aus dem großen Fundus von Tänzen und Figuren diejenigen aus, die am besten zur Tanzschule und zum Klientel passt. Den meisten Tanzschulen ist eine deutliche Abgrenzung zum Turniertanz wichtig, weshalb sie ihr Programm bewusst so ausrichten, dass ein mehrstündiges wöchentliches "Training" wie im Turniertanz nicht notwendig ist.

Tanzen für Hobbytänzer[Bearbeiten]

Tanzschüler, die regelmäßig Tanzunterricht nehmen und ihre Kenntnisse festigen und weiter aufbauen wollen besuchen häufig fortlaufenden Unterricht. Die Bezeichnungen hierfür sind z. B. Tanzkreis oder Hobbyclub.

Privatstunden[Bearbeiten]

Tanzschüler, die entweder wenig Zeit, spezielle Anforderungen oder den Wunsch nach mehr Privatsphäre haben, buchen Privatstunden. Hier bezahlt der Tanzschüler für eine bestimmte Zeit (meist 45 oder 60 min.) einen festen Betrag, dafür steht ihm eine Tanzlehrerin oder ein Tanzlehrer exklusiv zur Verfügung.

Workshops[Bearbeiten]

Alle Niveaus werden von vielen Tanzschulen auch in Form eines Workshops angeboten. Hier werden meist mehrere Stunden an einem Tag abgehalten oder Kurse, die im Regelfall über mehrere Wochen stattfinden z. B. an einem Wochenende zusammengefasst.

Single-Tanzkurse[Bearbeiten]

In einigen Tanzschulen ist auch die Anmeldung ohne Tanzpartner möglich. Hier gibt es unterschiedliche Angebote, in denen entweder z. B. ein Tanzpartner gestellt wird, mit dem man während des gesamten Tanzkurses als Paar tanzt oder es finden reine Single-Tanzkurse statt, in denen alle sich ohne Partner angemeldet haben und in dem dann häufiger die Partner durchgewechselt werden.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Begleitend zum Tanzunterricht bieten viele Tanzschulen mit regelmäßigen Tanzpartys auch Übungsmöglichkeiten außerhalb der Kurszeit an. Abgerundet wird das Angebot oft durch saisonale Events (Fasching, Tanz in den Mai, Halloween, etc.), Mottopartys (70er, Bad Taste, Cocktailparty, Black & White, etc.) und Gala-, Abschluss bzw. Premierenbälle.

Seminare[Bearbeiten]

Viele Tanzschulen bieten neben dem Kerngeschäft Tanzunterricht auch Seminare zu unterschiedlichsten Themen an:

  • Umgangsformen
  • Tischsitten
  • Rhetorik

Arten von Tanzschulen[Bearbeiten]

Klassische Tanzschulen[Bearbeiten]

Die größte Gruppe bilden in Deutschland und Österreich die Tanzschulen, in denen man in eine Auswahl von kulturell oder regional bedeutsamen Tänzen erlernt.

Die meisten traditionellen Tanzschulen in Deutschland werden von Mitgliedern des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV) geleitet und gestalten daher ihr Lehrangebot auf der Basis des Welttanzprogramms aus dem Jahre 1961. Zurzeit sind ca. 800 Tanzschulen im ADTV organisiert. Daneben sind viele Tanzschulen im BDT organisiert, es gibt darüber hinaus aber auch eine Reihe von freien Tanzschulen.

In Österreich sind die meisten Tanzschulen dem VTÖ angeschlossen, in der Schweiz dem Verband Swissdance.

Spezial-Tanzschulen[Bearbeiten]

Es gibt eine große Anzahl an Tanzschulen, die sich ausschließlich einer (seltener auch zwei) Tanzform widmen wie z. B. Ballett, Hip-Hop, Salsa, Tango Argentino, Stepptanz, Flamenco, Capoeira, Samba, Swing oder Gogodance. Boogie Woogie und Rock’n’Roll werden in Deutschland überwiegend in Vereinen, also nicht-kommerziell unterrichtet.

Auch hier finden sich Tanzkurse und Workshops im Lehrangebot, das durch die Spezialisierung einerseits weniger breit gefächert, andererseits aber auch kompetenter und intensiver sein kann. Oft wird das Lehrangebot zusätzlich um Inhalte ergänzt, die thematisch eng mit dem Spezialgebiet verwandt sind, beispielsweise Perkussion bei Salsa-Tanz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tanzschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Tanzschule – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen