Mammillaria guillauminiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria guillauminiana
Mammillaria guillauminiana.jpg

Mammillaria guillauminiana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria guillauminiana
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria guillauminiana
Backeb.

Mammillaria guillauminiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den französischen Botaniker André Guillaumin (1885–1974).[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria guillauminiana wächst einzeln oder in Gruppen und bildet eine Pfahlwurzel. Die kugelförmigen hellgrünen Triebe erreichen Wuchshöhen von bis 5,5 Zentimetern und ebensolche Durchmesser. Ihre Warzen sind konisch, die Axillen kahl. Die 4 bis 5 braunen, bis 6 Millimeter langen Mitteldornen sind an der Spitze dunkler. Der untere Mitteldorn ist gehakt. Die 30 bis 32 borstenartigen weißen Randdornen sind 6 bis 7 Millimeter lang.

Die weißen Blüten haben einen rosafarbenen Mittelstreifen, sind 8 bis 10 Millimeter lang und erreichen ebensolche Durchmesser. Die roten Früchte enthalten schwarze Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria guillauminiana ist in den mexikanischen Bundesstaaten Durango und Sinaloa verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1952 durch Curt Backeberg.[2] Als Synonym wurde folgende Varietät beschrieben: Mammillaria mercandensis var. guillauminiana (Backeb.) Repp. (1987).

Mammillaria guillauminiana wurde in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN von 2002 als „Extinct in the Wild (EW)“, d. h. als in der Natur ausgestorben, eingestuft. Im Jahr 2003 wurde die Art jedoch durch Betty und W. A. Fitz-Maurice in der Natur wieder aufgefunden. Danach wurde die Population nicht wieder untersucht, so dass die Art im Jahr 2013 als „Data Deficient (DD)“, d. h. mit keinen ausreichenden Daten geführt wird.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 100.
  2. Cactus. Organe de l’Association Francaise de Cactus et Plantes Grasses. Nummer 33, Paris 1952, Supplement S. 9–10.
  3. Mammillaria guillauminiana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B & Fitz Maurice, W.A., 2013. Abgerufen am 26. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria guillauminiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien