Marco Antonio Rubio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Marco Antonio Rubio Boxer
Daten
Geburtsname Marco Antonio Rubio
Kampfname El Veneno
Gewichtsklasse Mittelgewicht
Nationalität MexikoMexiko Mexikaner
Geburtstag 16. Juni 1980
Geburtsort Gómez Palacio, Durango, Mexiko
Größe 178cm
Reichweite 178cm
Kampfstatistik
Kämpfe 66
Siege 59
K.-o.-Siege 51
Niederlagen 6
Unentschieden 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Marco Antonio Rubio (* 16. Juni 1980 in Gómez Palacio, Durango, Mexiko) ist ein mexikanischer Profiboxer.

Boxkarriere[Bearbeiten]

Rubio ist Profiboxer seit dem Jahr 2000 und verbrachte die Anfänge seiner Karriere in Mexiko, wo er erste Erfolge im Halbmittelgewicht erzielen konnte. 2004 trat er erstmals in den USA an und erhielt die Chance gegen Kofi Jantuah in einem WBC Ausscheidungskampf im Mittelgewicht anzutreten. Jantuah gewann diesen Kampf jedoch durch einen KO in der ersten Runde, nachdem er Rubio mit einem linken Haken traf von dem dieser sich nicht mehr erholen konnte. Zwei Jahre später erhielt Rubio erneut die Chance in einem WBC-Ausscheidungskampf anzutreten. Am 6. Mai 2006 trat er gegen den früheren IBF Weltmeister Kassim Ouma an. Dieses mal konnte Rubio bereits in der ersten Runde einen Niederschlag für sich verzeichnen. Ouma erholte sich jedoch und konnte den Kampf über zwölf Runden fortführen. Rubio verlor diesen Kampf nach Punkten wobei zwei Punktrichter gegen ihn und einer für ihn stimmten.

In der Folgezeit boxte Rubio wieder vermehrt in Mexiko bis ihn 2008 wieder einmal die Chance auf einen WBC Ausscheidungskampf in die USA lockte. Er trat am 18. Oktober 2008 gegen seinen Landsmann Enrique Ornelas in Atlantic City an. Auch dieser Kampf sollte mit einem geteilten Punkturteil enden, dieses mal aber mit dem glücklicheren Ende für Rubio für den zwei Ringrichter stimmten. Damit hatte Rubio sich die Chance auf einen Kampf mit dem amtierenden World Boxing Council- und WBO- Weltmeister im Mittelgewicht Kelly Pavlik gesichert. Der Kampf fand am 21. Februar 2009 in Youngstown, Ohio statt. Es war jedoch ein einseitiger Kampf, so dass Rubios Ecke in der neunten Runde das Handtuch warf.

Rubio boxte anschließend wieder in seiner Heimat Mexiko und stieg dort zwischenzeitlich auch in das Supermittelgewicht auf. Er kehrte jedoch wieder ins Mittelgewicht zurück und kämpfte 2011 in Montreal, Kanada gegen David Lemieux. Er gewann diesen Kampf mit einem technischen KO in der siebten Runde und sicherte sich so das Herausforderungsrecht gegen den Sieger des Kampfes zwischen Sebastian Zbik und Julio César Chávez junior um den Weltmeistertitel der WBC. Chávez konnte gegen Zbik einen knappen, umstrittenen Punktsieg erringen.

Der Kampf gegen Julio César Chávez junior um den WBC-Weltmeistertitel im Mittelgewicht fand am 4. Februar 2012 in San Antonio statt. Rubio verlor den Kampf aber klar nach Punkten.