Mardan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mardan Distrikt in Khyber Pakhtunkhwa

Mardan ist eine Stadt im Mardan Distrikt in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa mit 250.000 Einwohnern. Sie liegt in der Nähe der Grenze zu Afghanistan.[1]

Industrieansiedlungen sind die Zuckerverarbeitung, Webereien und Sägewerke.

In der Stadt befindet sich ein Militärstützpunkt.[2] Es handelt sich um ein Trainingszentrum der Streitkräfte Pakistans.[1]

Am 10. Februar 2011 fand in Mardan ein Selbstmordattentat auf den Militärstützpunkt statt. Der Attentäter war ein Jugendlicher in Schuluniform. Es kamen 27 Soldaten ums Leben und es gab 35 Verletzte. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag und nannten als Motiv Rache für US-Drohenangriffe.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Selbstmordattentäter tötet 27 Soldaten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. Februar 2011, abgerufen am 11. Februar 2011 (deutsch).
  2. a b Selbstmordanschlag in Schuluniform. In: Frankfurter Rundschau. 10. Februar 2011, abgerufen am 10. Februar 2011 (deutsch).

34.19555555555672.055833333333Koordinaten: 34° 12′ N, 72° 3′ O