Marianne Engeser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Politikerin Marianne Engeser. Zur Chemikerin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn siehe Marianne Engeser (Chemikerin).
Marianne Engeser 2013

Marianne Engeser (* 11. Januar 1957 in Pforzheim) ist eine baden-württembergische Politikerin der CDU und seit dem 1. September 2011 Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Marianne Engeser studierte nach dem Abitur am Reuchlin-Gymnasium in Pforzheim Pharmazie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1986 wurde sie an der Philipps-Universität Marburg zum Dr. rer. nat. promoviert.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Marianne Engeser trat 1998 der CDU bei. Von 2001 bis 2013 war sie Kreisvorsitzende der Frauen Union Enzkreis/Pforzheim. Bei den Kommunalwahlen 1999 wurde sie in den Gemeinderat der Stadt Pforzheim gewählt, dem sie immer noch angehört. Ihr kommunalpolitischer Schwerpunkt liegt in der Schul- und Sozialpolitik. Sie ist Sprecherin der CDU-Fraktion im Schulausschuss des Pforzheimer Gemeinderats.

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011 war sie im Landtagswahlkreis Pforzheim Zweitkandidatin für den damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus. Nach seinem Ausscheiden aus dem Landtag übernahm sie sein Landtagsmandat am 1. September 2011.[1] Marianne Engeser ist Mitglied im Ausschuss für Integration sowie im Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren des Landtages. Sie ist Sprecherin für Drogen- und Suchtpolitik der CDU-Landtagsfraktion.

Ehrenämter[Bearbeiten]

Marianne Engeser ist erste Vorsitzende des Fördervereins Hospiz Pforzheim Enzkreis e.V.[2]

Familie und Privates[Bearbeiten]

Marianne Engeser lebt in Pforzheim und ist katholisch. 1983 heiratete sie den Arzt Peter Engeser. Das Paar hat vier erwachsene Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marianne Engeser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neu im Landtag: Engeser beerbt Mappus
  2. Internetauftritt des Fördervereins Hospiz Pforzheim Enzkreis e.V.