Mario Revollo Bravo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Mario Kardinal Revollo Bravo (* 19. Juni 1919 in Genua, Italien; † 3. November 1995 in Bogotá, Kolumbien) war Erzbischof von Bogotá.

Leben[Bearbeiten]

Mario Revollo Bravo wurde als Sohn des kolumbianischen Konsuls in Italien geboren. Er studierte in Bogotá und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie und empfing am 31. Oktober 1943 das Sakrament der Priesterweihe. Nach weiterführenden Studien arbeitete er ab 1948 im Erzbistum Bogotá als Schulkaplan, Dozent am Priesterseminar und als Gemeindeseelsorger. Darüber hinaus war von 1949 bis 1966 Direktor der Zeitschrift „El Catolicismo“. Während des Eucharistischen Kongresses und des Papstbesuches im Jahre 1968 versah Mario Revollo Bravo die Aufgabe des Medienbeauftragten. Am 13. November 1973 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Thinisa in Numidia und zum Weihbischof in Bogotá. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bogotáer Erzbischof, Aníbal Kardinal Muñoz Duque, am 2. Dezember desselben Jahres. Von 1973 bis 1978 war Mario Revollo Bravo außerdem Generalvikar für pastorale Aufgaben im Erzbistum Bogotá.

Am 28. Februar 1978 ernannte ihn Paul VI. zum Erzbischof von Nueva Pamplona. 1984 beauftragte ihn Papst Johannes Paul II. mit der Leitung des Erzbistums Bogotá und zudem Militärbischof von Kolumbien. Am 28. Juni 1988 wurde er zum Kardinalpriester gewählt und in das Kardinalskollegium aufgenommen sowie zum Titularbischof von San Bartolomeo all’Isola ernannt. Die Leitung des Erzbistums Bogotá legte er 1994 aus Alters- und Krankheitsgründen nieder; dem Rücktrittsgesuch wurde von Johannes Paul II. stattgegeben.

Er starb am 3. November 1995 in Bogotá und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Aníbal Kardinal Muñoz Duque Erzbischof von Bogotá
1984–1994
Pedro Kardinal Rubiano Sáenz