Marjorie Courtenay-Latimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marjorie Eileen Doris Courtenay-Latimer (* 24. Februar 1907 in Aliwal North[1] oder East London[2]; † 17. Mai 2004 in East London) war eine südafrikanische Amateurbiologin, langjährige Museumsleiterin und die Entdeckerin eines lebenden Fossils.

Sie war die Tochter eines südafrikanischen Eisenbahnbeamten und seiner Frau. Ihre Schulzeit verbrachte sie in Aliwal North. Durch ihre Eltern wurde sie zu untypischen Interessen angeleitet, wie Ornithologie, Kulturgeschichte und Botanik.[3]

Im Fang eines Küstenschiffers entdeckte sie am 22. Dezember 1938, damals bereits als Kuratorin (ab 1945 Direktor genannt) am Museum of East London tätig, einen ungewöhnlichen und ihr unbekannten Fisch von etwa 1,5 Meter Länge und einem Gewicht von fast 60 Kilogramm. Dieser Fisch war an der Mündung des Chalumna-Flusses gefunden worden. Begünstigend für den Fund wirkte sich aus, dass sie mit dem Kapitän des Trawlers Nerine, Hendrick Goosen, bekannt war.[4] Latimer hegte den Verdacht, dass es sich dabei um eine Rarität handelt. Erst Professor James Leonard Brierley Smith von der Rhodes University in Grahamstown, ein anerkannter Ichthyologe, erkannte am 16. Februar 1939, dass es sich um ein lebendes Fossil handelte, einen Quastenflosser, den er Latimeria chalumnae nannte. Heute ist der Name Latimeria chalumnae SMITH, 1939 gebräuchlich.[5] Als der Verwaltungsrat des Museums dieses damals einzigartige Forschungsobjekt für 5000 Pfund nach Großbritannien verkaufen wollte, überzeugte Marjorie Courtenay-Latimer unentschlossene Mitglieder dieses Gremiums von der "Kurzsichtigkeit" dieser Entscheidung. Schließlich nahm man von den Verkaufsabsichten Abstand.[1]

Diese Art hat sich aufgrund von stabilisierender Selektion seit Jahrmillionen nicht verändert. Der Quastenflosser gilt als sogenanntes lebendes Fossil, dh. als heute lebender Vertreter einer evolutiv alten Tiergruppe, die sonst nur aus Fossilien bekannt ist. Er repräsentiert eine Gruppe von Fischen, die den Urahnen der Landwirbeltiere verwandtschaftlich näher stehen als den meisten anderen Fischen.

Marjorie Courtenay-Latimer war Gründungsmitglied in den wissenschaftlichen Gesellschaften South African Museum's Association, Border Historical Society und Border Wild Flower Association. Im Jahr 1971 erhielt sie von der Rhodes-Universität die Ehrendoktorwürde verliehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Samantha Weinberg: Der Quastenflosser : die abenteuerliche Geschichte der Entdeckung eines seit siebzig Millionen Jahren vermeintlich ausgestorbenen Tieres. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 2001. ISBN 3-596-15089-2.
  • M. Courtenay-Latimer: Kannemeyeria wilsoni Broom. How it came to the East London Museum. in: A.L. du Toit (Hrsg.): Special publications of the Royal Society of South Africa. The Robert Broom Commemorative Volume, 1948 S. 107–109. Cape Town, Royal Society of South Africa.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kurzbiographie (Autor: Tony Ribbink) auf der Webseite des Südafrikanischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (englisch)
  2. Kurzbiographie auf der Webseite NNDB (englisch)
  3. Angaben aus der Kurzbiographie auf NNDB (englisch)
  4. South African History Online: 21 December 1938. A fishing trawler off the South African Coast catches a coelacanth. auf www.sahistory.com abgerufen am 13. November 2010 (englisch)
  5. M.M. Smith: Latimeriidae. S. 152-153. In: M.M. Smith, P.C. Heemstra (Hrsg.): Smiths' sea fishes. 1986 Springer-Verlag, Berlin.