Marmara-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Marmara-Insel
Marmara-Insel aus der Luft
Marmara-Insel aus der Luft
Gewässer Marmarameer
Geographische Lage 40° 37′ N, 27° 37′ O40.62166666666727.621666666667Koordinaten: 40° 37′ N, 27° 37′ O
Marmara-Insel (Türkei)
Marmara-Insel

Die Marmara-Insel (türkisch Marmara Adası, griechisch Prokonnisos Προκόννησος) ist eine türkische Insel im Marmarameer in der Nähe der Dardanellen. Die Insel gehört zum Bezirk Marmara in der Provinz Balıkesir. Der altgriechische Name „Prokonnēsos“ wird in der Regel von altgriechisch πρόξ prox - „Reh“ - abgeleitet.

Sie war im Altertum bekannt für den Abbau weißen Marmors, der in vielen kleinasiatischen Städten verwendet wurde. Vor allem in frühbyzantinischer Zeit war dieser Marmor im ganzen Mittelmeerraum verbreitet. Die antiken Steinbrüche in der Nähe des Hafenstädtchens Saraylar sind heute noch erhalten und werden seit osmanischer Zeit weiter betrieben. Entsprechend den Ergebnissen neuerer Forschungen stammt der Marmor des Pergamonaltars von dort. Der Marmorabbau ist auch heute noch der Haupterwerbszweig der Insel. Außerdem werden Oliven und Wein angebaut. Auf der Insel sind noch einige alte griechische Dörfer erhalten. Es gibt ein kleines Freilichtmuseum, das besonders Halbfabrikate aus Marmor zeigt.

Die Insel kann über Tekirdağ, Istanbul oder Erdek mit dem Boot erreicht werden.

Die Römisch-katholische Kirche führt die Insel als Titularerzbistum Proconnesus, das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel verleiht den Titel eines Metropoliten von Prikonisos (Μητροπολίτης Προικονήσου).[1]

Personen[Bearbeiten]

Herodot erzählt über Aristeas von Prokonnesos, einen griechischen Dichter, der auf Prokonnesos lebte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webpräsenz des Ökumenischen Patriarchats (griech.)