Marquess of Salisbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marquess of Salisbury ist ein britischer Adelstitel in der Peerage of Great Britain, der 1789 für James Cecil, 7. Earl of Salisbury (1748–1823) geschaffen wurde. Die meisten Titelträger spielten in der britischen Politik der folgenden zwei Jahrhunderte eine herausragende Rolle, vor allem Robert Arthur Talbot Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury, der dreifache Premierminister am Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die Familiensitze der Earls of Salisbury sind Hatfield House und Cranborne.

Verleihungen[Bearbeiten]

Der Titel eines Earl of Salisbury weist eine komplizierte Vergangenheit auf. Er wurde erstmals in der Mitte des 12. Jahrhunderts an Patrick de Salisbury vergeben, und später von Alice Plantagenet, 5. Countess of Salisbury, Ehefrau von Thomas Plantagenet, 2. Earl of Lancaster, geerbt. Als dieser seine Titel verlor und 1322 wegen Hochverrats hingerichtet wurde, verfielen auch die Titel der Countess.

Der Titel wurde 1337 ein zweites Mal geschaffen, nunmehr für Richard Montacute. Richard Neville, 5. Earl of Salisbury (1400-1460) erbte den Titel später. Nach seinem Tode ruhte er, da mehrere Personen den Titel für sich beanspruchten.

1472 wurde der Titel an George Plantagenet, 1. Duke of Clarence, gegeben. Im Jahr 1478 wurde auch dieser wegen Hochverrats hingerichtet. Sein Nachfolger wurde Edward of Middleham, der spätere Prince of Wales. Mit Edwards Tod erlosch der Titel erneut.

1485 wurde der Streit um Richard Nevilles Erbe beendet. Der Titel eines Grafen von Salisbury ging an Edward Plantagenet, Richards Enkel, der 1499 ebenfalls wegen Hochverrats hingerichtet wurde. Der Titel wurde 1504 erneut offiziell aufgegeben, aber 1513 für Edwards Schwester Margaret Pole aufgegriffen, die ihn ab 1539 ebenfalls wieder und nunmehr endgültig, verlor.

1605 wurde Robert Cecil, ein enger Berater des Königs Jakob I. und Sohn von William Cecil, 1. Baron Burghley, eines bedeutenden Staatsmannes in der Ära der Königin Elisabeth I., zum Earl of Salisbury ernannt.

Nachgeordnete Titel[Bearbeiten]

Der Marquess of Salisbury trägt außerdem die Titel eines Earl of Salisbury (geschaffen 1605), Viscount Cranborne (geschaffen 1604) und Baron Cecil, of Essendon in the County of Rutland, (geschaffen 1603). Der Titel Viscount Cranborne ist der Höflichkeitstitel des ältesten Sohnes und Erben des Marquess.

Liste der Earls und Marquesses of Salisbury[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Erste Verleihung (um 1145)[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Zweite Verleihung (1337)[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Dritte Verleihung (1472)[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Vierte Verleihung (1478)[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Zweite Verleihung (wiederhergestellt)[Bearbeiten]

Earls of Salisbury, Fünfte Verleihung (1605)[Bearbeiten]

Marquesses of Salisbury (1789)[Bearbeiten]

Titelerbe ist der älteste Sohn des jetzigen Marquess, Robert Edward William Gascoyne-Cecil, Viscount Cranborne (* 1970).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Cecil: The Cecils of Hatfield House: An English Ruling Family. Houghton Mifflin, 1973. [der Autor ist der jüngere Sohn des 4. Marquess of Salisbury]

Weblinks[Bearbeiten]