Martin Mahner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Mahner (* 1958) ist ein deutscher Biologe und Wissenschaftsphilosoph. Seine Arbeitsgebiete sind die Philosophie der Biologie und wissenschaftsmethodologische Fragen, insbesondere die Charakterisierung von Pseudowissenschaften.

Mahner studierte Biologie und Geographie an der FU Berlin und promovierte 1992 in Zoologie. Er hatte bis 1996 ein Graduierten-Fellowship bei Mario Bunge in Montreal. Nach Lehraufträgen in Berlin ist er seit Mai 1999 Leiter des Zentrums für Wissenschaft und kritisches Denken der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften, sowie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Giordano-Bruno-Stiftung.

Publikationen[Bearbeiten]

Monographien
  • mit Mario Bunge 2004: Über die Natur der Dinge. Materialismus und Wissenschaft, S. Hirzel, Stuttgart
  • mit Mario Bunge 1997: Foundations of Biophilosophy, Springer, ISBN 3540618384, dt. Philosophische Grundlagen Der Biologie 2000, ISBN 354067649X
  • 1986: Kreationismus - Inhalt und Struktur antievolutionistischer Argumentation. Berlin, Pädagogisches Zentrum.
Aufsätze

Weblinks[Bearbeiten]