Martwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martwili
მარტვილი
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Mingrelien und Oberswanetien
Munizipalität: Martwili
Koordinaten: 42° 25′ N, 42° 23′ O42.41444444444442.378611111111200Koordinaten: 42° 25′ N, 42° 23′ O
Höhe: 200 m. ü. M.
 
Einwohner: 5.600 (2002)
 
Zeitzone: Georgian Time (UTC+4)
Telefonvorwahl: (+995)
Postleitzahl: 3100
 
Bürgermeister: Saal Gorosia (ENM)
Webpräsenz:
Martwili (Georgien)
Martwili
Martwili
Martwili
Martwili-Chkondidi-Kathedrale
Blick auf den Ortsteil Saeliao

Martwili (georgisch მარტვილი) ist ein Ort in der Region Mingrelien und Oberswanetien im Westen von Georgien.

Unter sowjetischer Herrschaft von 1936 bis 1990 hieß die Ortschaft Gegechkori, benannt nach dem Bolschewisten Sasha Gegechkori.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Bevölkerung lebt größtenteils von der Landwirtschaft bzw. sind Selbstversorger. Im Ortskern gibt es einige Geschäfte und Märkte sowie einen Supermarkt.

Industrie oder Fabriken gibt es nicht mehr, viele leer stehende, zum Teil verfallene Gebäude erinnern an Zeiten wo es hier noch mehr Arbeit gab. Es gibt ein öffentliches Krankenhaus, eine Polizeistation, eine Feuerwehr sowie zwei Banken. Jeden Freitag gibt es einen großen Markt in der Nähe des Fußballplatzes, zu dem jeder auch selbst Waren anbieten kann.

Kultur[Bearbeiten]

In der Ortsmitte befindet sich das Heimatmuseum, das 1957 gegründet und 2011 renoviert wurde.

Religion[Bearbeiten]

Die laut Sage auf den Wurzeln einer Eiche gebaute Martwili-Chkondidi-Kathedrale entstand im späten 7. Jahrhundert. Nach Überlieferung der Mönche soll hier im 1. Jahrhundert ein anderes Kirchengebäude gestanden haben, erbaut an der Stelle, wo Apostel Andreas einige Einheimische an einer Eiche zum Christentum bekehrt haben soll. Dieses Kloster auf einem Hügel in der Ortsmitte gilt als sehenswert.

Sport[Bearbeiten]

Der in Martwili beheimatete Fußballverein FC Merani Martwili spielt in der Umaghlessi Liga, der höchsten georgischen Spielklasse. Der Fussballplatz verfügt über zwei Tribünen und etwa 2500 Sitzplätzen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martwili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sasha Gegechkori