Masnawī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Masnawī (persisch ‏مثنوى‎, von der arabischen Wurzel thanā / ‏ثنى‎ / ṯanā / ‚doppelt legen‘, türkisch: mesnevi), ist eine literarische Gattung von Doppelversen, die narrative, lang erzählende, Züge annimmt. Diese Doppelverse sind von den philosophisch und romantisch orientierten Dichtern verwendet worden.

Der in Ghazni geborene Sanai e Ghaznawi (1080–1131), Dichter am Hofe von Bahram Schah, gilt zwar als erster Dichter, der in Masnawī sein Werk Hadiqat al-Haqa'iq (Garten der Wahrheit) vollendete. Jedoch sind die Sufis (islamische Mystiker) Fariduddin Attar und Dschalal ad-Din Rumi für ihre Masnawī berühmt. Das mit 30.000 Doppelversen abgefasste Werk von Dschalal ad-Din Rumi heißt Masnawi e Manawi.

Nezami Ghanjawi schrieb seine Liebesgeschichte Chosrou und Schirin, eine seiner Pentalogie-Dichtungen in Masnawīform.

Für romantische Masnawi-Dichtung in Sabk-e Hindi, (indischer Stil) ist Amir Khusro bekannt, der eine Vorliebe für Nezamis Quintett Panj Ganj ("Fünf Schätze“) hatte. Nezamis berühmtes Werk besteht aus fünf Epen.