Masttrenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Trennmast für 20 kV, Handbetrieb mit Schloss
Ein Mast für Mittelspannung mit Trennschalter (Betätigung von unten)

Ein Masttrenner ist ein Freileitungsmast, der auf seiner Traverse einen über eine lange Stange vom Erdboden aus bedienbaren Trennschalter trägt. Ein Masttrenner ist eine Sonderform des Abspannmastes. Er dient zum Freischalten von Leitungsabzweigen von Mittelspannungsleitungen (bis etwa 50 kV).

Der Trennschalter, der nach den Berufsgenossenschaftlichen Regeln als Lasttrennschalter ausgeführt sein muss, ist meistens mittig auf der Traverse montiert. Es gibt aber auch Sonderbauformen, wo der Schalter direkt am Mast, ähnlich einer Maststation, oder auf einer Seite der unteren Traverse einer Betonmast-Doppelleitung, montiert ist.

Für Spannungen über 50 kV ist ein Trennschalter für eine Montage auf einen Freileitungsmast zu groß, sodass für Leitungen mit Spannungen über 50 kV keine Masttrenner verwendet werden.