Trennschalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trennschalter (Drehtrenner) in einer Freiluftschaltanlage für 110 kV

Ein Trennschalter, auch Trenner genannt, ist ein elektrischer Hochspannungsschalter mit sehr kleinem Schaltvermögen für Hochspannungsanlagen. In der elektrischen Energietechnik wird begrifflich zwischen dem Vorgang des Trennens, dem fast leistungslosen Trennvorgang von elektrischen Anlagenteilen, und dem Schalten, einem Schaltvorgang für das Ein- und Ausschalten von hohen Lasten, unterschieden.

Ein Trenner muss einen Schaltfehlerschutz haben, der ein irrtümliches Öffnen und Schließen unter Last verhindert. Bei einem Trennvorgang unter Last würde ein Trenner aufgrund des dabei auftretenden Störlichtbogens zerstört werden. Für die Abschaltung der elektrischen Verbindung unter Last sind Leistungsschalter oder Lasttrennschalter mit hohem Stromschaltvermögen notwendig, welche im Regelfall in Reihenschaltung mit dem Trenner in Schaltanlagen kombiniert werden.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Anwendungen von Trennschaltern sind

  1. die Herstellung einer sichtbaren Trennstrecke zwischen spannungsführenden und freigeschalteten Anlagenteilen,
  2. die Durchführung des unterbrechungslosen Sammelschienenwechsels von Anlagen- und Leitungsabgängen.

Trennschalter für Hoch- und Höchstspannung finden sich in Freiluftschaltanlagen und werden in der Regel motorisch bedient. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, etwa als Hebeltrenner, Drehtrenner, Pantografentrenner oder Greifertrenner. Der Schliess- oder Öffnungsvorgang eines Trennschalter erfolgt bei geöffnetem Lastschalter, also ohne Betriebsstrom. Der bei dem Trennerschalter bei Betätigung trotzdem auftretende vergleichsweise schwache Lichtbogen zwischen den Kontakten ist eine Folge der kapazitiven Blindströme des kurzen, unbelasteten Leitungsstückes. Dieser Lichtbogen führt in offener Bauform in Freiluftschaltanlagen im Höchstspannungsbereich bei Betätigung zu lauten Störgeräuschen.

In gekapselten und gasisolierten Schaltanlagen sind Trennschalter mit anderen Elementen wie Sammelschienen, Leistungsschalter und Messeinrichtungen in einem Schaltfeld zusammengefasst und von außen nicht mehr direkt als eigenständige Einheit wahrnehmbar.

Im Mittelspannungsnetz sind Trennschalter auch auf Masten in Form des Masttrenners anzutreffen und werden häufig über ein mechanisches Gestänge vom Boden aus handbedient. Ein Vorhängeschloss schützt vor unbefugtem Gebrauch.

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Bauform eines Messerschalters

Vorläufer der Trennschalter sind die sogenannten Messerschalter, die vom Aufbau zu den einfachsten und den ersten elektrischen Schaltern gegen Ende des 19. Jahrhunderts zählen.[1] Sie wurden unter anderem in Kraftwerkswarten auf Schalttafeln aus Porzellan montiert und sind durch eine offene Bauweise, in welcher die elektrischen Kontakte frei zugänglich sind, charakterisiert.

Die Schaltkontakte werden bei Messerschaltern von Hand über einen isolierten Griff bedient. Da Messerschalter wie Trennschalter über keinerlei Einrichtungen zur Löschung des Lichtbogens verfügen, können sie nur zum Trennen von vergleichsweise kleinen Strömen verwendet werden. Bei dem Trennvorgang sollen die Kontakte möglichst zügig von einer Position in die andere bewegt werden, um den Kontaktabbrand klein zu halten. Von der offenen Bauweise des Schalters und den offen liegenden Kontakten geht für das Bedienpersonal bei Unachtsamkeiten eine große Gefahr aus, weshalb Messerschalter bei höheren Betriebsspannungen nicht mehr in Verwendung sind.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Adolf J. Schwab: Elektroenergiesysteme - Erzeugung, Transport, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie. Springer, 2006, ISBN 3-540-29664-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trennschalter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Schalter in Hochspannungsanlagen
  • MPEG-Video (MPG; 1,6 MB) eines kritischen Öffnungsvorganges an einem 500 kV Drehtrennschalter, welcher fehlerhafterweise den Blindstrom einer ca. 150 km langen und unbelasteten Freileitung unterbricht. Ursache ist ein defekter Leistungsschalter, rechts neben den Trennschalter, welcher zuvor nicht vollständig geöffnet hat. Dabei kommt es beim Öffnungsvorgang zunächst an dem defekten Leistungsschalter zu einem horizontalen Überschlag und in Folge zu einem über 40 m langen Lichtbogen zwischen den Kontakten des Drehtrennschalters.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Max Rech, VDE (Hrsg.): ZIPP, die Elektrotechnik. 6. Auflage. C.A. Weller, Berlin 1940, S. 540 - 552.