Matrioshki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matrioshki ist eine flämische TV-Serie über eine Gruppe von Frauen aus Litauen und Russland, die von Menschenhändlern nach Belgien gebracht und zur Prostitution gezwungen werden. Ihre Ausstrahlung erfolgt auf vtm und canal+.

Sendungsdaten[Bearbeiten]

Die von Guy Goossens und Mark Punt erdachte Serie wurde in Belgien erstmals 2005 gesendet. Nach dem Erfolg der ersten Staffel wurde eine zweite in Auftrag gegeben, die 2008 ausgestrahlt wurde und zeitlich drei Jahre später spielt. Die Sendung nimmt sich dem Thema Menschenhandel an, sieht sich jedoch trotz des ernsten Hintergrundes als Unterhaltungsserie an. Die deutsche Erstausstrahlung der 10-teiligen Serie erfolgte ab dem 1. April 2009 auf dem Sender RTL Crime.

Inhalt[Bearbeiten]

Ray van Mechelen und Mark Camps sind Mädchenhändler und reisen nach Litauen um ihre Bordelle in Belgien mit Prostituierten zu bestücken. Während eines Tanzwettbewerbs überreden sie Mädchen als Tänzerinnen in Diskotheken in Europa aufzutreten, lassen sie einen Vertrag in griechischer Sprache unterschreiben, den diese nicht verstehen. Auf Zypern wird ihnen Striptease beigebracht und danach nach Antwerpen verschifft und nach der Konfiszierung ihrer Papiere werden die 10 jungen Frauen in die Bordelle verfrachtet. Die Serie zeigt die Schicksale der Frauen, die mit Gewalt zur Prostitution gezwungen werden. Auch Hilfe durch die Behörden und der teilweise korrupten Polizei bleibt aus.[1] Der belgische Journalist Nicolas versucht zu helfen. Die Hauptrollen spielen die meist belgischen Schauspieler:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=13738