Marco Kröger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Kröger (* 14. August 1963 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Kröger ist der Sohn der Tänzerin Renate Bärbel Kröger (1937–2002). Er hatte unter anderem diverse Rollen in der Fernsehserie Großstadtrevier und trat mehrfach in Ein Fall für TKKG auf; ferner verzeichnet seine Filmografie zahlreiche weitere Fernsehauftritte. Auch in Kinofilmen war Kröger schon zu sehen. Im Softsexfilm Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo etwa verkörperte er 1979 Mick. Ferner arbeitet Marco Kröger als Synchronsprecher für zahlreiche Real- und Zeichentrickfilmserien. In King of Queens übernahm er die Synchronisation von Supervisor O’Boyle.

In Spongebob Schwammkopf lieh er Patrick Star seine Stimme. Am 29. Mai 2011 wurde bekannt, dass er von MTV als Synchronsprecher entlassen wurde, weil er vom Sender eine Vergütung abhängig von der Menge des eingespielten Geldes der Serie gefordert hatte. Der Sender suchte seitdem einen Ersatz,[1] am 16. November 2011 wurde der Name des Nachfolgers, Fritz Rott, von spongepedia.org veröffentlicht.[2]

In xXx – Triple X und Der Soldat James Ryan synchronisiert er Vin Diesel. Für die Videospiele Star Wars: Knights of the Old Republic und dessen Fortsetzung Star Wars: Knights of the Old Republic II: The Sith Lords lieh er dem Charakter Canderous Ordo seine Stimme. Auch in zahlreichen Hörspielen für Kinder sowie in Werbespots ist Krögers Stimme zu hören. Bekannte Produkte bzw. Auftraggeber waren etwa Tchibo, Mercedes-Benz und AOL. Außerdem ist er die deutsche Feststimme des Schauspielers Liev Schreiber.

Außerdem stand er auch schon als Theaterschauspieler auf der Bühne, etwa in dem Stück Irma la Douce in Bisangs Inszenierung in Kaiserslautern 1986/87 sowie bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg.

Sein Sohn David-Benedict Kröger war ebenfalls als Synchronsprecher tätig.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Als Synchronsprecher in TV-Serien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Extrablatt auf fbcdn.net
  2. Artikel zu Fritz Rott auf spongepedia.org