Matthew Meselson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthew Stanley Meselson (* 24. Mai 1930 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Genetiker, Biologe und Chemiker.

Leben[Bearbeiten]

Meselson studierte Chemie an der University of Chicago und schloss sein Studium am California Institute of Technology (CalTech) ab. Er promovierte mit einer Arbeit über Röntgenkristallographie, eine Methode, um die räumliche Struktur von Molekülen aufzuklären.

1954 bekam er eine Anstellung am Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts. Dort begann auch seine Zusammenarbeit mit Franklin Stahl. Die beiden entwickelten später ein Verfahren, mit dem sich nachweisen ließ, dass die Replikation der Desoxyribonukleinsäure semikonservativ (= halb-bewahrend) ist. Dieser Versuch ist als Meselson-Stahl-Versuch bekannt.

Meselson wurde 1963 mit dem National Academy of Sciences Award in Molecular Biology, 1995 mit der Thomas Hunt Morgan Medal und 2004 mit dem Albert Lasker Special Achievement Award ausgezeichnet. 1984 war er MacArthur Fellow.

Werke[Bearbeiten]

  • Chemicals and cancer. University Press, Boulder, Col. 1979

Literatur[Bearbeiten]

  • Frederic L. Holmes: Meselson, Stahl and the replication of DNA. Yale, New Haven, Conn. 2001, ISBN 0-300-08540-0