Matthew Williamson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthew Williamson

Matthew Williamson (* 23. Oktober 1971 in Chorlton, Manchester) ist ein britischer Modeschöpfer.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Geboren wurde Matthew Williamson in Chorlton, Manchester, wo er auch aufwuchs und zur Schule ging. Mit 17 wurde ihm ein Platz an der angesehenen Central St. Martins-Schule angeboten, die er im Jahr 1994 mit einem Bachelor in Fashion Design erfolgreich beendete. Anschließend war er zwei Jahre lang als Berater der Londoner Fashion–Firma „Monsoon“ tätig, unter anderem auch in Indien. Ein Initiativanruf bei der britischen „Vogue“ verschaffte ihm ein Treffen mit der Fashion–Assistentin Plum Sykes. Durch die positiven Reaktionen auf seine Stücke angeregt, entwarf Williamson eine kleine Frauenkollektion, die bei einer Modeschau gezeigt wurde. Seine Debütkollektion bei der Londoner Fashion Week trug den Namen „Electric Angels“. Jade Jagger, Helena Christensen und Kate Moss präsentierten seine Kreationen. Mit dieser Debütshow gelang ihm zugleich auch der Durchbruch. 2005 wurde er Kreativdirektor bei Pucci, was er bis Ende 2008 blieb. Im September 2007 folgte die Gründung des eigenen Unternehmens „The Matthew Williamson Fashion Company“. Seine Mutter Maureen ist zugleich seine Büro–Managerin.

Für H&M entwarf Williamson eine Damen und Herrenkollektion inkl. Accessoires, welche im Mai 2009 auf den Markt kam.

Stil[Bearbeiten]

Seine Entwürfe haben oft etwas Indisches an sich, was wahrscheinlich auf seine Schaffensperiode bei „Monsoon“ zurückgeführt wird, für die er auch in Indien arbeitete. Seine Kreationen beinhalten leuchtende Farben wie grelles Pink, Neongrün oder auffälliges Gelb. Er kreiert einen modernen, femininen Style. Sein Motto lautet: „Je schriller, desto besser.“

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 „Moet & Chandon Fashion Award“
  • 2004 „Designer of the Year“ des Magazins „Elle“

Weblinks[Bearbeiten]