Matthias Kröger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Kröger (* 24. Mai 1969 in Bokel) ist ein deutscher Motorrad-Bahnrennfahrer auf Speedway- und Langbahnen.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Durch seinen Onkel und seinen Cousin Timm Kröger, der selbst ein erfolgreicher B-Lizenzfahrer war, kam Matthias Kröger zum Bahnsport. Wegen seiner langen Haare erhielt er den Spitznamen "Matten". Er begann seine Karriere 1985 in der J-Lizenz und stieg über die Nationale B-Lizenz 1986 und 1987, 1988 in die Internationale Lizenz-Klasse auf. Krögers Karriere wurde Ende der 80er Jahre und Anfang der 90er Jahre durch einen Autounfall und einen Rennunfall bei der Australien-Tournee 1992 unterbrochen, wodurch er einen achtwöchigen Krankenhaus-Aufenthalt in Australien in Kauf nehmen musste.

Kröger wurde fünfmal Langbahn-Teamweltmeister, belegte 2000 den 3. Rang im Langbahn-WM Grand Prix, startete für Deutschland 2002 im Speedway-World-Cup und wurde 2003 Grasbahn-EM Dritter. National stehen Kröger auf der Langbahn drei und auf Speedway zwei Vizemeisterschaften zu Buche. Neben der deutschen Speedway-Bundesliga (für den MSC Brokstedt), hatte Kröger Engagements in den Ligen von Polen, England, Dänemark und Schweden. Kröger ist auch ein gefragter Motorentuner in der Bahnsport-Szene.

Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Sein Schwiegervater ist der ehemalige deutsche Weltklasse-Bahnrennfahrer Hans-Otto Pingel.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

  • Langbahn-WM Dritter: 2000
  • Grasbahn-EM Dritter: 2003
  • Langbahn-Vize DM: 1997, 2000, 2003
  • Speedway-Vize DM: 1997, 2003
  • Langbahn-DM Dritter: 1998, 2009, 2010, 2011

Team[Bearbeiten]

  • Speedway-World-Cup : 2002
  • Langbahn-Team-Weltmeister: 2007, 2008, 2009, 2010, 2012
  • Speedway-Bundesliga:
  • MSC Brokstedt: seit 1991
  • Orzel Lodz/Polen: 2006 - 2008
  • Somerset Rebels/GB: 2008
  • Randers/Dänemark: 2000
  • Vetlanda/Schweden: 2000