Maurice-Jean-Magdalène de Broglie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice-Jean-Magdalène de Broglie [moˈʀis ˌʒɑ̃ magdaˈlɛn də ˈbrɔj] (* 5. September 1766; † 20. Juli 1821 in Paris) war ein französischer Bischof.

Maurice Jean Madeleine de Broglie.jpg

Maurice de Broglie war ein jüngerer Sohn des Marschalls Victor-François de Broglie. Er widmete sich dem geistlichen Stand, emigrierte während der Revolution und erhielt vom König von Preußen eine Pfründe in Posen.

1803 nach Frankreich zurückgekehrt, wurde er von Napoleon I. zum kaiserlichen Almosenier und 1805 zum Bischof von Acqui, 1807 zum Bischof von Gent ernannt. Er fiel aber 1809 in Ungnade und wurde auf die Insel Marguerite gebracht, wo er seinem Bistum entsagte.

Nach der Restauration 1814 erhielt er seine bischöfliche Würde wieder, verlor jedoch wegen Widersetzlichkeit bei Errichtung des Königreichs der Niederlande seine Würde abermals und wurde wegen Ungehorsams von den niederländischen Gerichten in contumaciam zur Deportation verurteilt.

Wappen
Vorgänger Amt Nachfolger
Étienne André François de Paule Fallot de Beaumont de Beaupré Bischof von Gent
1807–1821
Jan-Frans van de Velde
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.