Maxim Petrowitsch Semjonow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KasachstanKasachstan RusslandRussland Maxim Semjonow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Februar 1984
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 186 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #7
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 7. Runde, 220. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
bis 2005 HK Lada Togliatti
2005–2008 Chimik Moskowskaja Oblast
2008–2013 Atlant Mytischtschi
seit 2013 Barys Astana

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Maxim Petrowitsch Semjonow (russisch Максим Петрович Семёнов; * 9. Februar 1984 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachisch-russischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2013 bei Barys Astana in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Maxim Semjonow begann seine Karriere als Eishockeyspieler im Nachwuchsbereich des HK Lada Togliatti, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2002/03 sein Debüt in der russischen Superliga gab. Dabei gab er in 30 Spielen eine Torvorlage. In der Saison 2004/05 wurde der Verteidiger mit Lada Vizemeister. Nachdem er auch die folgende Spielzeit in Togliatti begonnen hatte, unterschrieb der ehemalige kasachische Junioren-Nationalspieler jedoch bei Chimik Moskowskaja Oblast (seit 2008 Atlant Mytischtschi), bei dem er bis Januar 2013 unter Vertrag stand und für das er ab der Saison 2008/09 in der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga antrat.

Im Januar 2013 wurde er im Tausch gegen Oleg Jaschin an Lokomotive Jaroslawl abgegeben, absolvierte jedoch nur neun Spiele für Lokomotive, ehe er im Juni von Barys Astana verpflichtet wurde.

International[Bearbeiten]

Für Kasachstan nahm Semjonow im Juniorenbereich ausschließlich an der U18-Junioren-B-Weltmeisterschaft 2001 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei der A-Weltmeisterschaft 2010 sowie der B-Weltmeisterschaft 2011. Zudem vertrat er sein Land bei den Winter-Asienspielen 2011, bei denen er mit seiner Mannschaft die Goldmedaille gewann.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 154 11 21 32 98
Playoffs 3 29 2 3 5 18

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]