Megacorporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Demonstrant hält die sog. "Corporate American Flag", erstellt von der Firma "Adbuster", während Bushs zweiter Inauguration in Washington D.C.
Sie gilt als Zeichen eines Staates, der von privaten Personen, Institutionen und vor allem Firmen regiert wird und sich diese auf Kosten, der Beherrschten bereichern.

Megacorporation (griech. μέγας: groß, corporation engl.: Unternehmen) bezeichnet ein meist historisches Unternehmen oder Unternehmenskonglomerat, das sich durch seine enorme Machtfülle auszeichnet. Typisch sind eine Monopolstellung, die Macht, Gesetze zu ignorieren, in ihrem Sinne zu verändern oder sie selbst zu verfassen. Die damit einhergehende Herrschaft wird als Corporatocracy bezeichnet.

Historische Beispiele[Bearbeiten]

Niederländische Ostindien-Kompanie, die erste Aktiengesellschaft der Welt, bekam vom niederländischen Staat Hoheitsrechte, wie zum Beispiel Kriegsführung und Festungsbau und ein Handelsmonopol verliehen. Sie war viele Jahre der mächtigste Konzern der Welt und begründete eine europäische Hegemonie in Welthandel.

Britische Ostindien-Kompanie ist eine typische Megacorporation; sie besaß eine Monopolstellung auf den Indienhandel, besaß eine eigene Armee, erließ so genannte by-laws, hatte das Recht Krieg zu führen und Frieden zu schließen und war Lehnsherr von Bombay.

Moderne Megacorporations[Bearbeiten]

Hudson’s Bay Company war lange Zeit der größte Landbesitzer der Welt und besaß zeitweise über 15 % von Nordamerika, wo sie den Fellhandel kontrollierte. Obwohl die Staatsgewalt über das Gebiet nominell gemeinsam von den USA und Großbritannien entsprechend der anglo-amerikanischen Übereinkunft von 1818 ausgeübt wurde, hatte das Unternehmen enorme Macht, die Herrschaft praktisch zu unterlaufen. 1869 trat sie ihr Gebiet an Kanada ab und 1870 verlor sie ihr Handelsmonopol. Obwohl sie ihre Eigenschaften als Megacorporation eingebüßt hat, existiert sie bis heute als ältestes Unternehmen Amerikas.

Der Reedy Creek Improvement District

The Walt Disney Company kaufte in den 1960er Jahren über diverse Briefkastenfirmen von Bauern ein größeres Gebiet in Florida. Governor Claude R. Kirk Junior richtet den Reedy Creek Improvement District ein, der dieses Land umfasst. Regiert wird der Distrikt, der mehr Rechte als ein gewöhnlicher Distrikt hat, durch einen 5-köpfigen Rat der von den Landbesitzern (quasi ausschließlich Briefkastenfirmen von Disney) gewählt wird. Die Mitglieder, langjährige Führungskräfte des Unternehmens, besitzen jeweils fünf Acre Land – das einzige, das weder Disney gehört, noch öffentliche Straße ist. Disney besitzt die Macht über den Bebauungsplan, Kraftwerke und die Feuerwehr zu verfügen. „Disney Safety and Security“ ist eine 800 Mann starke Ordnungstruppe, die teilweise polizeiliche Aufgaben wie die Verkehrsführung übernimmt. Verhaftungen und Vorladungen werden von der Florida Highway Patrol zusammen mit den Deputys von Orange County und den Sheriffs von Osceola County vorgenommen.

Fiktionale Beispiele[Bearbeiten]

Megacorporations werden speziell in der dystopischen und der Cyberpunk-Literatur behandelt. William Gibson prägte den Begriff aber das Thema bereits früher von Filmen wie zum Beispiel Träumen Androiden von elektrischen Schafen? und Metropolis aufgegriffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]