Mencia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die spanische Rebsorte. Zum amerikanischen Komiker und Schauspieler siehe Carlos Mencia.
Menciatrauben in Ribeira Sacra

Mencía ist eine Rotweinsorte, die in den autonomen Regionen Nordwestspaniens Galicien und Kastilien (insbesondere in den Anbaugebieten Bierzo, Rías Baixas, Valdeorras und Vinos de León) stark verbreitet ist und die im spanischen Rebsortenspiegel den 9. Rang mit knapp 11.330 Hektar Rebfläche belegt. Sie erbringt leichte, recht duftige, eher hellrote Weine, die in ihrer Jugend getrunken werden sollten. Allerdings gibt es zwei verschiedene Rebvarianten, die beide als Mencía bezeichnet werden. Zum einen die oben beschriebene. Die andere Variante der Mencía in Galicien ist eine wahrscheinlich auf dem Jakobsweg von Bordeaux importierte Mutation des Cabernet Franc. Mencía ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

In Spanien durchgeführte DNA-Analysen belegten, dass die portugiesische Sorte Jaen du Dão ein Klon der Sorte Mencia ist.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Spanien und Weinbau in Portugal sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme: Cabernet (da man insbesondere in Galicien glaubt, Mencía sei mit Cabernet Franc verwandt), Jaén du Dão (Name in Portugal), Loureiro Tinto, Negra, Negro

Abstammung: autochthone Rebsorte aus der Region um Villafranca del Bierzo.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]