Mercenary (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercenary
Mercenary SN2007 02.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Melodic Death Metal
Gründung 1991
Website http://www.mercenary.dk/
Aktuelle Besetzung
René Pedersen (seit Mai 2006)
Morten Løwe (seit Februar 2010)
Jakob Mølbjerg
Martin Buus Pedersen
Ehemalige Mitglieder
E-Bass, Gesang
Henrik „Kral“ Andersen (bis März 2006)
Mike Park Nielsen (bis Januar 2010)
Morten Sandager (bis Januar 2010)
Gesang
Mikkel Sandager (bis Januar 2010)

Mercenary ist eine 1991 in Dänemark gegründete Melodic-Death-Metal-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Mercenary begannen Anfang der 1990er als Vier-Mann-Projekt. Nachdem Mercenary die ersten zwei Alben (First Breath und Everblack) mit dem dänischen Label Serious Entertainment produzierten, konnten sie für das dritte und bisher erfolgreichste Album 11 Dreams einen Vertrag beim Label Century Media unterschreiben.

Nachdem Songwriter und Bassist Kral selbst alle Lieder auf der First Breath gesungen hatte und ihm dies zu anstrengend wurde, konnte man für das Album Everblack die Brüder Mikkel und Morten Sandager gewinnen.

Durch den Auftritt auf dem „Prog-Power“-Festival konnten Mercenary ihren Bekanntheitsgrad auch in den USA deutlich vergrößern. Nach der Aufnahme des Albums Everblack wurde offensichtlich, dass Drummer Rasmus Jacobsen zu wenig Zeit für Mercenary und dafür mehr für andere Projekte investierte. Auch Gitarrist Signar Petersen verließ die Band aus persönlichen Gründen. Als Ersatz für Rasmus Jacobsen kam Mike Park, den Kral schon seit 1993 kannte. Auf einem Konzert in Kopenhagen planten sie dann, zusammenzuarbeiten. Auch Martin Buus Pedersen war Kral schon länger bekannt. Er lernte ihn als 17-Jährigen beim Probespielen in einem Musikgeschäft, in dem er arbeitete, kennen. Er fragte nach seiner Telefonnummer und konnte ihn drei Jahre später für die Band gewinnen.

Das dritte Album 11 Dreams wurde international anerkannt und nach einigen europaweiten Supportauftritten von Evergrey und Soloauftritten tourten Mercenary im Frühling 2005 mit „At Vance“ als Supportband von Brainstorm, die ihre erste Headliner-Tour bestritten.

Ende März 2006 verkündete die Band das Ausscheiden von Bassist Henrik „Kral“ Andersen aus persönlichen Gründen. Am 7. April 2006 beendete die Band die Aufnahmen für das Album The Hours that Remain, das in Jacob Hansens Studio aufgenommen wurde. Das Album wurde am 18. August 2006 bei Century Media Records veröffentlicht. Bei den Danish Metal Awards wurde das Album zum „Album des Jahres“ gekürt.

Beim Sägfestival spielte Mercenary erstmals mit dem neuen Bassisten und Sänger René Pedersen. Zusätzlich wurde Soul Decision, ein Lied des neuen Albums, erstmals live gespielt.

Am 11. November 2009 wurde die Trennung von Mike Park (Drums), Mikkel (Clean Vocals) und Morten (Keyboards, Vocals) Sandager bekannt gegeben. Als Grund für die Trennung wurden musikalische Differenzen angegeben. Trotz der Trennung sind ein neues Album im Frühjahr 2010 und eine Tour angekündigt. Die ausgestiegenen Mitglieder haben schon neue Projekte angekündigt; ihre Plätze bei Mercenary sollen bald neu besetzt werden.[1]

Für 2013 wurde ein neues Studioalbum angekündigt. Es soll Through Our Darkest Days heißen und am 26. Juli über NoiseArt Records erscheinen.[2] Die Tour "Through Our darkest Day" stellt auch den neuen Mann am Schlagzeug vor: Peter Mathiesen.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Architect of Lies
  DK 35 28.03.2008 (1 Wo.) [3]
[3]

Alben[Bearbeiten]

  • 1998: First Breath
  • 2002: Everblack
  • 2004: 11 Dreams
  • 2006: The Hours that Remain
  • 2008: Architect of Lies
  • 2011: Metamorphosis
  • 2013: Through Our Darkest Days

EPs[Bearbeiten]

  • 1996: Supremacy (EP)

Demos[Bearbeiten]

  • 1993: Domicile (Demo)
  • 1994: Gummizild (Demo)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2006: Retrospective (Wiederveröffentlichung der Demos und EP)
  • 2012: Recollections (The Century Media Years) (Wiederveröffentlichung der drei bei Century Media erschienenen Alben)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Mercenary parts way with drummer, singer and keyboardist. Abgerufen am 13. November 2009 (englisch).
  2. vampster.com: MERCENARY: "Through Our Darkest Days" - Track-by-Track-Feature online
  3. a b danishcharts.com: Mercenary in den dänischen Album-Charts, zugegriffen am 8. November 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercenary – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien