Messier 6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offener Sternhaufen
Messier 6
M6a.jpg
Der Schmetterlingshaufen Messier 6 Amateuraufnahme.
Sternbild Skorpion
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 17h 40m 18s [1]
Deklination −32° 12′ [1]
Erscheinungsbild
Klassi­fikation II 3 r
Helligkeit (visuell) +4,2 mag
Winkel­ausdehnung 33'
Anzahl Sterne ca. 80
Hellster Stern BM Scorpii, +6,17 mag
Veränder­liche Sterne BM Scorpii
V862 Scorpii
Rötung (Farbexzess E(B-V)) 0,144 mag
Physikalische Daten
Entfernung  ca. 1.600 Lj
Durchmesser ca. 12 Lj
Alter ca. 100 Mio. Jahre
Metallizität [Fe/H] +0,06
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 M 6 • NGC 6405 • C 1736-321 • OCl 1030 • Mel 178 • Cr 341 • Lund 769 • ESO 455-SC030 • GC 4318 • Lac III 12 • h 3699
Aladin previewer

Messier 6 (auch als NGC 6405 bezeichnet) ist ein 4,2 mag heller offener Sternhaufen im Ostteil des Sternbildes Skorpion, nördlich von Lesath. Der Sternhaufen hat eine scheinbare Ausdehnung von 33' und ist ca. 1.600 Lichtjahre von der Erde entfernt. Messier 6 war schon in der Antike bekannt und wird manchmal auch als Schmetterlingshaufen bezeichnet. Er ist in Mitteleuropa nur schwer zu beobachten, aber in südlichen Breiten ein auffälliges Objekt.

Entdeckung[Bearbeiten]

Der offene Sternhaufen wurde in der Zeit vor 1654 von dem italienischen Astronomen Giovanni Battista Hodierna entdeckt. Es wird vermutet, dass bereits Claudius Ptolemäus Messier 6 bei der Beobachtung von Messier 7 gesehen haben könnte; dies ist jedoch nicht gesichert. Unabhängig davon beobachtete 1745 oder 1746 der Schweizer Jean-Philippe de Chéseaux Messier 6. Bei Nicolas Louis de Lacaille bekam er die Bezeichnung Lac III 12, welcher ihn 1752 am Kap der Guten Hoffnung beobachtete. Charles Messier schlussendlich beobachtete ihn am 23. Mai 1764 und vergab dafür die Nummer 6 in seinem Katalog.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Messier 6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien