Michail Sergejewitsch Woskressenski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michail Sergejewitsch Woskressenski (russisch Михаил Сергеевич Воскресенский; auch Mikhail Voskresensky; * 25. Juni 1935 in Berdjansk, Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, Sowjetunion) ist ein international tätiger russischer Pianist und Musikprofessor.

Leben[Bearbeiten]

Woskressenski besuchte das Moskauer Konservatorium und wurde von Lew Nikolajewitsch Oborin ausgebildet, der selbst der erste Gewinner beim ersten Chopin-Wettbewerb 1927 in Warschau war. Er belegte 1956 beim ersten Robert-Schumann-Wettbewerb, damals noch in Berlin, zusammen mit der polnischen Pianistin Lidia Grychtołówna den dritten Platz, genauso wie beider ersten Van Cliburn International Piano Competition 1962 in Fort Worth, Texas, USA. Er war im Jahre 1957 der Pianist im Beisein des Komponisten bei der ersten Aufführung des Zweiten Klavierkonzerts opus 102 von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch außerhalb der Sowjetunion im Rahmen des Prager Frühlings.

1966 wurde Woskressenski mit dem Ehrentitel Verdienter Künstler der RSFSR und 1989 mit dem Titel Volkskünstler der RSFSR ausgezeichnet.

Woskressenski ist 2011 Professor am Moskauer Konservatorium und war in den Jahren von 2011 bis 2004 Gastprofessor an der japanischen Taho Gakuen School of Music in Chofu bei Tokio. Ferner ist er „Artist-in-Residence“ an der Juilliard School in New York.

2011 war Woskressenski Juror beim XIV. Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau.

Repertoire[Bearbeiten]

Zu Woskressenskis Repertoire gehören die 32 Beethoven-Klaviersonaten, sämtliche Werke von Chopin und mehr als 50 Klavierkonzerte. Er arbeitete mit Quartetten wie dem Borodin-Quartett und Dirigenten wie Charles Dutoit, Kurt Masur und Franz Konwitschny zusammen.

Weblinks[Bearbeiten]