Micheil Tschiaureli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Micheil Tschiaureli (georgisch მიხეილ ჭიაურელი; russisch Михаил Едишерович Чиаурели; * 25. Januar 1894 in Tiflis; † 31. Oktober 1974 ebenda) war ein georgischer Filmregisseur. Er schuf pompöse Monumentalfilme für den sowjetischen Diktator Stalin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er besuchte die Kunsthochschule in Tiflis, absolvierte 1916 eine Ausbildung als Bildhauer. Er arbeitete als Bühnenbildner und Theaterschauspieler. 1921 wurde er Mitbegründer des Revolutionären Satiretheaters in Tiflis, hatte seinen ersten Auftritt als Filmschauspieler. 1922 ging er nach Deutschland, um sich als Bildhauer weiterzubilden. Ab 1924 arbeitete er als Bildhauer in Tiflis. 1926 wurde er Schauspieler und Direktor des vom Proletarischen Kulturkommittee organisierten Roten Theaters. Er gründete das Georgische Theater für Musikalische Komödien, war bis 1941 sein künstlerischer Leiter.

1928 drehte er seinen ersten Film Die letzte Stunde, einen Spielfilm über den russischen Bürgerkrieg und noch im gleichen Jahr Der erste Leutnant. Seine frühen Filme propagierten die sowjetische Ideologie durch satirische Vergleiche mit traditionellen georgischen Auffassungen. Sie waren stark von seiner expressiven und plastischen Sicht geprägt.

1938 begann er auf Anweisung des sowjetischen Diktators eine Reihe monumentaler Stalin-Filme. In allen Streifen spielte der sowjetische Diktator die Hauptrolle, dargestellt von dem georgischen Schauspieler Micheil Gelowani. Sie gelten als Höhepunkte des filmischen Personenkults um Stalin.

Der große Funke (russisch: Welikoje Sarewo; 1938) beschreibt die Oktoberrevolution als Werk von Lenin und Stalin. Im Schwur (russisch: Kliatwa; 1946) stirbt Lenin und Stalin tritt seine Nachfolge an, verkündet den Genossen die revolutionäre Botschaft und zeigt einfachen Menschen wie man einen Traktor repariert. In dem nur scheinbar dokumentarischen Spielfilm Der Fall von Berlin (russisch: Padenie Berlina; 1950) kümmert sich der sowjetische Diktator persönlich um die Einnahme der deutschen Hauptstadt, fliegt am Ende der Kämpfe in Berlin ein. Er entsteigt dem Flugzeug gottgleich in weißer Jacke mit goldenen Schulterklappen und roten Orden, wird von Rotarmisten, Zwangsarbeitern und Antifaschisten jubelnd empfangen. Im Unvergesslichen Jahr 1919 (russisch: Nesabywajemy god 1919; 1951) kämpft Stalin mit den Bolschewisten glorreich gegen die Konterrevolution.

Tschiaurelis Lebensmittelpunkt hatte sich ab 1946 nach Moskau verlagert. Zwischen 1950 und 1960 lehrte er dort als Professor am Staatlichen Filminstitut (WGIK). Nach dem Tod Stalins geriet Tschiaureli in Verruf. KPdSU-Chef Nikita Chruschtschow nannte ihn einen armseligen Speichellecker. Tschiaureli produzierte immer weniger Filme Sein letzter Spielfilm war Rats ginakhavs, vegar nakhav (deutsch Die Zeiten haben sich geändert). Zum Schluss seiner Karriere drehte er nur noch Kurzfilme.

Er wurde fünfmal mit dem Staatspreis der UdSSR ausgezeichnet (1941, 1943, 1946, 1947, 1950). Der Leninorden wurde ihm dreimal verliehen. Außerdem erhielt er zwei weitere sowjetische Orden und verschiedene Medaillen.

Er war verheiratet und hatte eine Tochter, Sofiko (1937–2008), die Theater- und Filmschauspielerin war.

Werke[Bearbeiten]

  • Die letzte Stunde (russisch: V Poslednij Chas), Goskinprom Grusii, 1928
  • Der erste Leutnant (georgisch: Pirveli korneti Streshniovi), Goskinprom Grusii ,1928
  • Saba, Goskinprom Grusii, 1929
  • Ukanasknel saats, Goskinprom Grusii, 1929
  • Khabarda, Goskinprom Gruzii, 1931
  • Die letzte Maskerade (georgisch: Ukanaskneli maskaradi), Goskinprom Grusii, 1934
  • Arseny (georgisch: Arsena), Goskinprom Grusii, 1937
  • Der große Funke (georgisch: Diadi gantiadi), Goskinprom Grusii, 1938
  • Georgi Saakadze, Goskinprom Grusii, 1941
  • Georgi Saakadze II, Goskinprom Grusii, 1943
  • Der Schwur (russisch: Kliatwa), Mosfilm, 1946
  • Der Fall von Berlin (russisch: Padenije Berlina), Mosfilm, 1950
  • Der Fall von Berlin II (russisch: Padenije Berlina II), Mosfilm, 1950
  • Das unvergessliche Jahr 1919 (russisch Nezabjwajemij god 1919), Mosfilm, 1952
  • Podwig naroda, Mosfilm, 1956
  • Otaraant qvrivi, Grusia-Film, 1958
  • Ambavi erti kalishvilisa, Grusia-Film, 1960
  • Generali da zizilebi, Grusia-Film, 1963
  • Rats ginakhavs, vegar nakhav. Grusia-Film, 1965
  • Pevets zari, Grusia-Film, 1968
  • Rogor damarkhes tagvebma kata, Grusia-Film, 1969
  • Petuh-hirurg, Grusia-Film, 1970
  • Bloha i muravey, Grusia-Film, 1971
  • Qila erbo, Grusia-Film, 1973

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Chakhirëiìan: Mikhail Chiaureli. Goskinoizdat, Moskva 1939
  • Iosif Mikhailovich Manevich: Narodnyi artist SSSR Mikhail Chiaureli. Goskinoizdat, Moskva 1950

Weblinks[Bearbeiten]