Mikel Laboa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikel Laboa, 2007

Mikel Laboa (* 15. Juni 1934 in San Sebastián, Provinz Guipúzcoa, Spanien; † 1. Dezember 2008 ebenda [1]) war ein baskischer Liedermacher und Gitarrist.

Mikel Laboa verstand sich als politischer Künstler in der Tradition von Atahualpa Yupanqui oder Tom Waits. Seit den 1960er Jahren veröffentlichte er eine Reihe von LPs und CDs.

Mikel Laboa studierte Medizin in Pamplona. 1958 sang er auf einem Benefiz-Konzert im Gayarre-Theater zum ersten Mal vor Publikum. Seit den 1960er Jahren trat er regelmäßig im Baskenland auf. Bekannt wurde er durch moderne Interpretationen traditioneller baskischer Lieder. Er beschäftigte sich auch mit künstlichen Sprachformen. Eine CD mit Live-Mitschnitten besteht größtenteils aus Stücken mit Texten, die an den Dadaismus erinnern.

Seit Mai 2005 lebte Mikel Laboa zurückgezogen in der Nähe von San Sebastián.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1964: Lau herri kanta. EP.
  • 1966: Ursuako Kantak.
  • 1969: Bertolt Brecht.
  • 1969: Haika Mutil. EP, Elkar Herri Gogoa.
  • 1974: Bat Hiru. LP, Elkar.
  • 1980: Lau Bost. LP, Elkar.
  • 1985: 6 (Sei). LP, Elkar.
  • 1988: Lekeitioak. LP, Elkar.
  • 1989: 12 (Hamabi). LP, Elkar.
  • 1994: 14 (Hamalau). LP, Elkar.
  • 1997: Mikel Laboa zuzenean.
  • 2000: Zuzenean II - Gernika.
  • 2003: 60ak+2.
  • 2005: Xoriek - 17.
  • 2007: Lekeitioak.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Todesmeldung bei lavanguardia.es, 1. Dezember 2008 (spanisch)