Mingrelische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mingrelisch

Gesprochen in

Georgien
Sprecher ca. 500.000
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cau

ISO 639-3:

xmf

Verbreitung der mingrelischen Sprache (in ocker unterlegt)

Die mingrelische (oder me(n)grelische Sprache; Eigenbezeichnung: მარგალური ნინა margaluri nina) wird im Westen Georgiens von ca. 500.000 Menschen gesprochen und ist damit die zweitgrößte der südkaukasischen Sprachen. Sie bildet zusammen mit dem eng verwandten Lasischen die sanische Gruppe dieser Sprachfamilie.

Mingrelisch ist keine Schriftsprache; als Schriftsprache der Mingrelier fungiert die dem Mingrelischen verwandte georgische Sprache, wenngleich es auch Versuche gibt, das Mingrelische zu einer Schriftsprache auszubauen. In Abchasien erscheint mit der Zeitschrift Gali eine mingrelische Zeitung.

Weitere Bezeichnungen für die Sprache sind: georgisch მეგრული ენა megruli ena und abchasisch агыршәа agərš°a (nach dem mittelalterlichen Staat Egrisi), alternative veraltete Bezeichnungen sind (übersetzt): iverische Sprache, Sprache von Odischi oder Sprache von Egrisi.

Dialekte[Bearbeiten]

Das Mingrelische teilt sich in zwei Hauptdialekte auf:

  • Samurzaqan (im Osten Abchasiens), Zugdidi im Nordwesten (zugidiši-murzaqaniši) und
  • Senaki im Südosten (senaḳiši)

Phonologie[Bearbeiten]

Außer den Lauten der georgischen Sprache kennt das Mingrelische noch die Laute /ʔ/, /j/ sowie im Dialekt von Samurzaqan-Zugdidi den Vokal /ə/.

Grammatik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mingrelische Grammatik

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 4. Auflage; Verlag J.B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2010, ISBN 3-476-02335-4
  • Alice C. Harris: Mingrelian. In: Alice C. Harris (Hrsg.): The indigenous languages of the Caucasus. Bd 1. The Kartvelian languages. Caravan Books, Delmar NY 1991, S.313–394. ISBN 0-88206-068-6
  • Otar Kadshaia, Heinz Fähnrich: Mingrelisch-Deutsches Wörterbuch. Reichert, Wiesbaden 2001. ISBN 3-89500-221-6
  • Ioseb Kipšidze: Grammatika mingrel’skogo (iverskogo) jazyka s chrestomatieju i slovarëm. St. Petersburg 1914. (Russisch)
  • Georgij A. Klimov: Megrel’skij jazyk. In: Jazyki mira: kavkazskie jazyki. Indrik, Moskau 2001.
  • Heinz Fähnrich (Hrsg.): Kartwelsprachen. Reichert, Wiesbaden 2008. ISBN 3-89500-653-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Mingrelisch
 Wiktionary: Mingrelisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen