Mino da Fiesole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mino da Fiesole, gelegentlich Mino di Giovanni und Mino da Poppio (* 1430 oder 1431 in Poppi, Arezzo; † 11. Juli 1484 in Florenz), war ein italienischer Architekt und Steinbildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Mino da Fiesole bekam seine erste künstlerische Ausbildung in Fiesole. Großen Einfluss übten sein Lehrer der Bildhauer Desiderio da Settignano und der Architekt und Bildhauer Antonio Rossellino in Florenz aus. Geschult wurde Mino an Werken der römischen Antike. Schon bald seinem Lehrer ebenbürtig führte er verschiedene Aufträge in Fiesole, Florenz und Rom aus. Zwischen ca. 1459 und 1464 und zwischen ca. 1473 und 1480. Während dieser Aufenthalte in Rom arbeitete er eng mit dem Lombarden Andrea Bregno und dem Dalmatiner Giovanni Dalmata bei der Anfertigung von Grabmonumenten und Altartabernakeln zusammen.

Werke[Bearbeiten]

Unter den Frühwerken Minos ragen der Altar und das Grabdenkmal des Bischofs Leonardo Salutati (+1466) in der Kathedrale von Fiesole heraus.

Seine Porträtbüsten waren für die Porträtkunst der Renaissance bahnbrechend und sind ein Beispiel für die naturalistischen Portraits des 15. Jahrhunderts.[1] Bedeutende Beispiele hierfür sind etwa die Büste von Niccolo Strozzi (1454), die sich in der Berliner Skulpturensammlung im Bodemuseum befindet, oder die Büste von Piero de' Medici (1453), die Teil der Sammlung des Museo nazionale del Bargello ist.

  • Porträtbüste von Piero de’ Medici (1453)
  • Porträtbüste von Niccolò Strozzi (um 1454) in der Skulpturensammlung im Bodemuseum (Berlin)
  • Porträtbüste von Alexandro di Luca (1456)
  • Porträtbüste des Grafen Rinaldo della Luna (1461)
  • Porträtbüste des Diotisalvi Neroni (1464)
  • Porträtbüste von Bischof Lionardo Salutati (vor 1466)
  • Altar und zwei Grabmonumente für Bernardo Giugni und den Markgrafen Hugo von Tuszien in der Badia, Florenz.
  • Marmor Ziborium mit Leuchterengeln auf dem Hochaltar des Doms von Volterra (signiert und 1471 datiert)

Wichtige Arbeiten in Rom[Bearbeiten]

Diverse Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Brockhaus: Kunst. Künstler, Epochen, Sachbegriffe. 3., aktualisierte und überarbeitete Ausgabe. Seite 608

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mino da Fiesole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien