Mira de Aire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mira de Aire
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Mira de Aire (Portugal)
Mira de Aire
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Pinhal Litoral
Distrikt: Leiria
Concelho: Porto de Mós
Koordinaten: 39° 33′ N, 8° 43′ W39.543523-8.716046Koordinaten: 39° 33′ N, 8° 43′ W
Einwohner: 3763 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 15,62 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 241 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2485-130
Politik
Bürgermeister: Artur José dos Santos Vieira (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Mira de Aire
Rua General Humberto Delgado, n.º 466
2485-130 Mira de Aire


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Mira de Aire ist eine Kleinstadt (Vila) und eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis von Porto de Mós mit 3763 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

In den Höhlen (Grutas) von Mira Daire

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Interessant ist der Naturpark Serra de Aire e Candeeiros, in dessen Gebiet die Gemeinde zum Teil liegt. Das Gebiet um Mira de Aire ist bekannt für seine Höhlenwanderungen durch die größte bisher entdeckte Höhlenformation Portugals, die Gruta dos Moinhos Velhos, besser als Grutas Mira Daire bekannt.[3]

Auch die barocke, ursprünglich im 15. Jahrhundert errichtete Gemeindekirche Igreja Paroquial de Mira de Aire (auch Igreja de Nossa Senhora do Amparo oder auch Igreja Velha) steht unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mira d'Aire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt, abgerufen am 3. März 2013
  4. dito