Mitsunobu Tōyō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biographie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mitsunobu Tōyō (jap. 光延 東洋; * 9. Oktober 1897 in Takahashi; † 8. Juni 1944 am Abetone-Pass), war ein Admiral bei der Kaiserlich Japanischen Marine in Italien.

Am 8. Juni 1944 fuhr er zusammen mit seinem Assistenten Yamanaka zu einem Vortrag der Dreiparteienregierung nach Meran. In der Nähe von Pianosinatico am Abetone-Pass, an der Gotiklinie, wurde sein Auto von Mitgliedern der „XI Zona“, die von Manrico Ducceschi („Pippo“) befehligt wurde, angehalten. Bei dem Versuch zu entkommen wurde er getötet. Bei ihm wurden viele wichtige Dokumente über das Kriegsgebiet im Pazifischen Ozean gefunden, die später wichtige Hinweise für den endgültigen Sieg der amerikanischen Armee lieferten.

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Mitsunobu der Familienname, Tōyō der Vorname.