Mittagskogel (Karawanken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Mittagskogel, zu den anderen Bergen in den Karawanken dieses Namens siehe Techantinger Mittagskogel und Mallestiger Mittagskogel.
Mittagskogel (Kepa)
Blick von Villach auf den Mittagskogel

Blick von Villach auf den Mittagskogel

Höhe 2145 m ü. A.
2143 m. i. J.
Lage Kärnten, Österreich und Slowenien
Gebirge Karawanken, Karawanken und Bachergebirge
Dominanz 9,5 km → Kukova špica
Schartenhöhe 706 m ↓ Maria-Elend-Sattel
Koordinaten 46° 30′ 25″ N, 13° 57′ 9″ O46.50683313.9523982145Koordinaten: 46° 30′ 25″ N, 13° 57′ 9″ O
Mittagskogel (Karawanken) (Kärnten)
Mittagskogel (Karawanken)
Gestein Dachsteinkalk und Hauptdolomit
Alter des Gesteins Norium

Der Mittagskogel, slowenisch Kepa (kärntner-slowenisch Jepa), ist mit einer Höhe von 2145 m ü. A.[1] einer der höchsten Berge der westlichen Karawanken. Er liegt an der österreichisch-slowenischen Grenze.

Lage und Aufbau[Bearbeiten]

Der Berg liegt im Gemeindegebiet von Finkenstein am Faaker See (Kärnten) und Kranjska Gora (Slowenien) zwischen den Ortschaften Latschach am Faaker See im Klagenfurter Becken und Dovje im Tal der Sava Dolinka. Die Grenze verläuft über den Gipfel entlang der Drau-Save-Wasserscheide und ist am höchsten Punkt des Berges mit dem Grenzstein XXVI/214 (2143 m)[2] gekennzeichnet. Das etwas niedriger gelegene Gipfelkreuz befindet sich etwas nördlich davon unmittelbar beim höchsten Punkt der Nordwand (2142 m, Grenzstein XXVI/215). Der Gipfel des Mittagskogels wird durch eine rund 600 bis 700 Meter mächtige Schicht aus brüchigem Hauptdolomit und dick gebanktem Dachsteinkalk aufgebaut. Diese geht in tieferen Lagen in Hornsteinkalk, Schlerndolomit und Muschelkalk über, die bei den benachbarten Bergen gipfelbildend sind.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Name[3] Mittagskogel, als typischer Zwölfer-Berg, ist von Schloss Rosegg aus benannt (genau im Norden liegt Oberferlach). Auf slowenisch heißt der Berg Kepa oder Jepa, mundartlich auch Kum (Gebiet Ossiacher Tauern), dessen Deutung ist unklar, könnte zu kopa für „Schober“ stehen, 1650 Copan mons,[4] oder aber zu einem weiblichen Vornamen Gëpa/Këpa, Kurzform von Gebhild im Sinne „schlafende Jungfrau“.[5]

Vereinzelt findet sich für den Berg auch die Bezeichnung Großer Mittagskogel,[6] in Abgrenzung zu den beiden anderen gleichnamigen Bergen in den Karawanken, dem Techantinger und dem Mallestiger Mittagskogel, beziehungsweise in Abgrenzung zum als „Kleiner Mittagskogel“ bezeichneten westlichen Vorgipfel.

Wege und Hütten[Bearbeiten]

Die in nördlicher Richtung steil abfallende Felsflanke gibt dem Berg ein charakteristisches Aussehen. Die einzige Schutzhütte ist die auf 1527 m gelegene und im Besitz des OeAV befindliche Bertahütte. Von dort führt der markierte Normalweg über die Nordost- und Ostseite und am Schluss über den Südostgrat auf den Gipfel.

Eine weitere Aufstiegsmöglichkeit bietet ein Steig von der ehemaligen Annahütte aus über den Nordwestgrat, der der Staatsgrenze folgt. An diesem Grat liegt auch der Kleine Mittagskogel, slowenisch Koroska Mela Kepa oder Jepca (1815 m46.51111111111113.9430555555561815). Ein Steig über den Nordostgrat führt im Schwierigkeitsgrad I-II zum Gipfel.

Literatur[Bearbeiten]

Karten:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittagskogel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. austrianmap.at. Abgerufen am 14. Dezember 2013.
  2. Kagis. Abgerufen am 14. Dezember 2013.
  3. Heinz Dieter Pohl: Bergnamen. Universität Klagenfurt, abgerufen am 2010 (→ 2. Die Namen der bekanntesten Kärntner Berge, Eintrag Mittagskogel).
  4. Israel Holtzwurm: Karte von Kärnten 1611, Nachstich 1650
  5.  Eberhard Kranzmayer: Die Bergnamen Österreichs. Wien 1968. Zit. in Pohl: Bergnamen
  6. Lit.:  Seelmaier: Geologische Karte Großer Mittagskogel – Großer Suchagraben. 1940.  F. K. Bauer: Erläuterungen zu Blatt 201-210 Villach-Assling. 7. Südalpine Permotrias der Westkarawanken, S. 20 f.