Mock-up

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mock-up einer Ariane 5 in Originalgröße in der Cité de l’espace in Toulouse
Mock-up des Innenraumes eines Airbus A 380

Der aus dem Englischen stammende Begriff Mock-up oder Mockup (auch Maquette) bezeichnet im Deutschen beispielsweise eine Attrappe. Er wird heute aber meist für ein maßstäblich gefertigtes Modell bzw. eine Nachbildung zu Präsentationzwecken benutzt, demgegenüber ist der Prototyp ein funktionsfähiges Modell.[1] Erste Verwendungen des Begriffes sind in der Luftfahrtindustrie belegt. Später wurde er auch von anderen Bereichen, wie beispielsweise dem Industriedesign, übernommen.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Etymologisch wurde das englische Wort mockup erstmals um 1920 mit der Bedeutung von Simulation bzw. Modell nachgewiesen.[1][2] Dabei dient das Modell zur augenscheinlichen Nachbildung des Originals; es muss also so aussehen (eventuell skaliert), aber nicht unbedingt genauso funktionieren. Tatsächlich hatte das Stammwort mock schon seit Mitte des achtzehnten Jahrhunderts die Konnotation einer höhnischen Nachahmung bekommen (Siehe: Mockturtlesuppe oder auch Mockingbird[3]). Ursprünglich bezog sich das Wort nicht auf die Imitation, sondern nur auf das Verhöhnen: So bedeutete es im Mittelalter noch Verspotten in Anlehnung an franz. mocquer, eben verhöhnen, verspotten.[4] Im modernen Hochdeutsch wird bis heute das reflexive Verb „mokieren“ benutzt, wenn sich jemand über etwas spöttisch oder abfällig äußert.

Verwendung des Begriffs[Bearbeiten]

Investitions- und Konsumgüterindustrie[Bearbeiten]

Speziell in der Luftfahrt steht Mock-up für die Fertigung von nicht funktionsfähigen (nicht flugfähigen) Modellen. Dabei handelt es sich oft um Testobjekte für verschiedene Funktionstests oder die Innenausstattung, oder auch Anschauungsmodelle für Messen, die den zukünftigen Kunden bereits einen Eindruck vom Aussehen des Fluggeräts geben sollen.

Eine Weiterentwicklung stellt Digital Mock-up dar. Die Volumenmodelle verschiedenster 3D-CAD-Programme werden zusammengefügt und als digitaler Prototyp untersucht. Die Phase des Prototypenbaus wird somit reduziert.

Softwareentwicklung[Bearbeiten]

Ein Mock-up in der Softwareentwicklung bezeichnet einen rudimentären Wegwerfprototypen der Benutzerschnittstelle einer zu erstellenden Software. Mock-ups werden insbesondere in frühen Entwicklungsphasen eingesetzt, um Anforderungen an die Benutzeroberfläche in Zusammenarbeit mit Auftraggeber und Anwendern besser ermitteln zu können. Es handelt sich meist um ein reines Grundgerüst der Bedienelemente ohne weitere Funktionalität. Oft findet keine Programmierung statt, stattdessen erfolgt die Erstellung in einem Bildbearbeitungsprogramm.

Sogenannte Mock-Objekte werden zum Testen verwendet, insbesondere zum Modultest (engl. unittest), dem Testen einzelner Teile. Sie dienen als Platzhalter für Objekte, die für das Testen eines anderen Teils benötigt werden und zum Beispiel bei Beginn der Entwicklung noch nicht vorhanden sind (s. auch Testgetriebene Entwicklung - engl. Test Driven Development, Abk. TDD). Später werden Mock-Objekte benutzt, wenn etwa die Initialisierung des (vorhandenen, funktionsfähigen) Objekts zu aufwändig oder in einer Testumgebung mangels Verbindung zu produktiven Backend-Systemen gar nicht möglich oder aus gesetzlichen Gründen (s. auch Bundesdatenschutzgesetz) nicht zulässig ist. Ein weiterer häufiger Grund für den Einsatz eines Mock-Objektes ist ein nichtvorhersehbares Verhalten der eigentlichen Klasse, zum Beispiel die Rückgabe des aktuellen Wechselkurses, oder aber Verhalten, das aufgrund des objektorientierten Prinzips der Kapselung vor dem Aufrufer der Methode abgeschirmt wird; dies ist bei neueren Umgebungen wie J2EE und .NET vor allem bei Containerfunktionen der Fall.

Architektur[Bearbeiten]

Ein Mock-up beim Projektmanagement in der Architektur ist eine Sammlung von A4/A3-Skizzen der zu erstellenden A0-Pläne und wird zu Beginn des Planungsprozesses angelegt. Der Projektleiter antizipiert damit die Planung.

Zahntechnik[Bearbeiten]

Bei der Herstellung von Zahnersatz durch die Zahntechnik, liefert ein Mock-up, das mittels eines Wax-up (Wachsmodellierung) erstellt wird, eine Art „Vorschau“ auf das geplante Endprodukt und somit wertvolle Informationen für die Herstellung des definitiven Zahnersatzes. Es handelt sich dabei um provisorische Kunststoffschalen in Zahnfarbe, die auf die vorhandenen Zähne lediglich aufgesteckt werden, ohne dass diese zuvor beschliffen werden müssen. Dem Patienten bietet ein Mock-up die Möglichkeit, seinen zukünftigen Zahnersatz, insbesondere hinsichtlich der Ästhetik, zu beurteilen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd-Burkhard Borys: Ein Cockpit-Mockup zur Evaluierung auditiver Flugführungsanzeigen. In: Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien. Bd. 7, Heft 1, April 2008, ISSN 1618-162X, S. 30–33, doi:10.1524/icom.2008.0006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: mockup – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b mock-up. In: Merriam-Webster. Abgerufen am 8. September 2011 (englisch).
  2. mockup. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 8. September 2011 (englisch).
  3. mockingbird. Auf: etymonline.com
  4. mock (v.). In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 8. September 2011 (englisch).