Mohamed Elsayed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohamed Elsayed (* 22. April 1973) ist ein ehemaliger ägyptischer Boxer. Elsayed gewann die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2004 im Schwergewicht.

Karriere[Bearbeiten]

Elsayed zeigte sich 2002 erstmals auf der internationalen Ebene als er bei einem Turnier in Baku den zweiten und bei einem Turnier in Machatschkala den dritten Platz belegte. Im selben Jahr gewann er auch ein Turnier in Kampala. 2003 nahm Elsayed an den Weltmeisterschaften teil, kam jedoch nach einem Sieg über Jason Douglas, Kanada (19:13), und einer Niederlage gegen Steffen Kretschmann, Deutschland (RSC), nicht über das Achtelfinale hinaus. Im selben Jahr errang er die Bronzemedaille bei den zum ersten und einzigen Mal stattfindenden Afroasiatischen Spielen und kutz darauf die Silbermedaille bei den Panafrikanischen Spielen, wodurch er sich für die Olympischen Spiele 2004 qualifizierte. Mit diesem Ergebnis gewann Elsayed die olympische Bronzemedaille.

Bei den Olympischen Spielen erreichte Elsayed mit Siegen über Igor Alborov, Usbekistan (+18:18), und Adam Forsyth, Australien (27:12), das Halbfinale, welcher er gegen Wiktor Sujew, Weißrussland, verlor, da er mit einem gebrochenen Arm nicht durch die ärztliche Kontrolle kam.

Nach diesem großen Erfolg zog sich Elsayed vom Boxsport zurück.