Monilethrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der autosomal-dominante Erbgang

Monilethrix (Spindelhaare) ist eine autosomal dominant vererbte Krankheit, die zu einer unregelmäßigen brüchigen Haarstruktur führt. Ursachen sind Punktmutationen in den zwei Keratingenen Hb1 und Hb6 auf Chromosom 12.[1]

Bei der Anomalie kommt es zu kurzen dünnen glanzlosen und in Abständen eingeschnürten Haaren, die wenige Millimeter über dem Haarboden abbrechen. Dies tritt hauptsächlich am Hinterkopf auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Schweizer: More than one gene involved in monilethrix: intracellular but also extracellular players. In: J. Invest. Dermatol., 126/2006, S.1216–9. PMID 16702971