Monte Piana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Piana
Monte Piana von Schluderbach (von Westen)

Monte Piana von Schluderbach (von Westen)

Höhe 2324 m s.l.m.
Lage Grenze Südtirol und Belluno, Italien
Gebirge Sextener Dolomiten
Koordinaten 46° 36′ 55″ N, 12° 14′ 22″ O46.61527777777812.2394444444442324Koordinaten: 46° 36′ 55″ N, 12° 14′ 22″ O
Monte Piana (Südtirol)
Monte Piana
Schützengraben auf dem Monte Piano

Schützengraben auf dem Monte Piano

Der Monte Piana ist ein 2.324 Meter hoher Berg in den Sextener Dolomiten an der Grenze zwischen den italienischen Provinzen Südtirol und Belluno, Italien, nördlich des Misurinasees. Der Plateauberg trägt noch den Monte Piano genannten Nordgipfel (2305 m). Der allein stehende Berg ist umgeben von den Drei Zinnen im Osten, der Cristallogruppe, der Cadini-Gruppe und dem Dürrenstein.

Schützengraben auf dem Monte Piana, Blick Richtung Drei Zinnen

Im Ersten Weltkrieg war der Berg zwischen Österreichern und Italienern heftig umkämpft (siehe dazu auch den Artikel Gebirgskrieg 1915–1918). Der Nordgipfel Monte Piano war von den Österreichern, der südliche Hauptgipfel von den Italienern besetzt. Auf dem hochplateauartigen Gipfelbereich zeugen die Stellungsanlagen, Schützengräben und Stollen beider Seiten, die sich teilweise nur wenige Meter gegenüber lagen, davon noch heute. Auf einem 1977 bis 1982 vom Verein der Dolomitenfreunde angelegten Historischen Rundweg können diese besichtigt werden.

Ein leichter Anstieg auf den Berg erfolgt vom Süden her zum Rifugio Angelo Bosi (2.205 m), bis zur Hütte als asphaltierte Fahrstraße. Die übrigen Auf- und Abstiege über den Touristensteig und den Pionierweg erfordern Trittsicherheit. Der Dolomiten-Höhenweg Nr. 3 überquert den Berg.

Weblinks[Bearbeiten]