Motorrad (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorrad
Logo von Motorrad
Fachgebiet Motorräder
Sprache deutsch
Verlag Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG (Deutschland)
Erstausgabe 4. Oktober 1903
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Verkaufte Auflage
(IVW Q2/2013)
104.163 Exemplare
Chefredakteur Michael Pfeiffer
Herausgeber Paul Pietsch
Weblink www.motorradonline.de
ISSN 0027-237X

Die Zeitschrift MOTORRAD (eigene Schreibweise in Großbuchstaben) ist eine Publikumszeitschrift für Motorradfahrer und -enthusiasten. Mit einer Auflage von durchschnittlich rund 104.000 Exemplaren (IVW, 2. Quartal 2013) ist sie nach eigenen Aussagen Europas größte Publikumszeitschrift für dieses Zielpublikum. Sie erscheint 14-täglich im Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, der außerdem die motorradbezogenen Titel PS, MOTORRAD CLASSIC und 2räder herausgibt. Chefredakteur ist Michael Pfeiffer.

Ein Alleinstellungsmerkmal des Blattes stellen die ausführlichen Tests der Motorräder in Einzel-, Vergleichs- und Dauertests über mehrere zehntausend Kilometer (Rubrik Test und Technik) dar. Weitere Rubriken sind Service, Gebrauchtkauf, Unterwegs (mit Reisebeschreibungen und -tipps), Magazin und Sport.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 4. Oktober 1903 erschien im Breslauer Druck- und Verlagshaus Paul Förster die erste Ausgabe von Das Motorrad - die illustrierte Zeitschrift für die Gesamtinteressen der Motor-Radfahrer, ab 1907 dann unter dem Titel Der Motor - Gemeinschaftsorgan für Motorrad und Motorwagen. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 wurde die Zeitschrift eingestellt.

Nach einigen erfolglosen Versuchen der Wiederbelebung übernahm 1920 das Berliner Verlagshaus Georg Koenig den Titel Das Motorrad. Unter der Leitung von Paul Friedmann erlebte die Zeitschrift einen Aufschwung. 1929 wurde die Erscheinungsweise von zweiwöchentlich auf wöchentlich umgestellt.

1933 unterlag auch Das Motorrad der nationalsozialistischen „Gleichschaltung“; Paul Friedmann wurde als Chefredakteur durch den regimetreuen Gustav Müller ersetzt. Dreieinhalb Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs, am 20. März 1943, wurde der Titel eingestellt. Abonnenten erhielten stattdessen die vom NSKK herausgegebene Deutsche Kraftfahrt, die formal als sogenanntes Gemeinschaftsblatt bereits die DDAC-Motorwelt, die Allgemeine Automobilzeitung (AAZ) sowie Motor und Sport – einer der Vorläufer von Auto, Motor und Sport – in sich vereinigte und bis 1944 erschien.

Im Jahr 1949 kaufte Paul Pietsch, Mitbegründer der Motor Presse Stuttgart, die Rechte am Titel Das Motorrad für 3000 Deutsche Mark; noch im selben Jahr erschien die erste Ausgabe, insgesamt erschienen 1949 zehn Ausgaben. Im folgenden Jahr zog der Verlag von Freiburg im Breisgau nach Stuttgart; zunächst war wieder Gustav Müller bis zu seinem Tod 1949 Chefredakteur, ab 1950 Carl Hertweck. 1951 wurde die Erscheinungsweise von „zweimal im Monat“ auf „14-täglich“ umgestellt. 1954 änderte sich ab Heft 11 der Titel in Das Motorrad + der Roller - aber nur bis Ende 1954. Die Auflage erreichte mit 60.000 Heften neue Größenordnungen. 1958 übernahm Siegfried Rauch die Chefredaktion.

Ab Ende der 1950er Jahre befand sich die Motorradindustrie generell in einer Krise, da nun jeder zum komfortablen Auto aufsteigen wollte. Die Auflage von Das Motorrad erreichte mit 30.000 Heften einen Tiefstand, der bis Mitte der 1960er Jahre anhielt.

1969 lösten moderne Viertakt-Vierzylinder, allen voran die Honda CB 750 Four, sowie der Film Easy Rider einen neuen Motorrad-Boom aus. 1976 erreichte MOTORRAD, jetzt ohne den Artikel im Titel, eine Rekordauflage von 250.000 Heften.

Weitere Chefredakteure waren Helmut Luckner (1976–1983), Karl Maurer (1983–1985), Hans Joachim Nowitzki (1985–1989), Friedhelm Fiedler (1989–1996) und Walter Gottschick (bis 1999).

Seit 1997 ist die Zeitschrift mit ihrer Webpräsenz auch im Internet vertreten.

Aprilscherze[Bearbeiten]

Traditionell druckt die Zeitschrift jedes Jahr auf der Nachrichtenseite ihrer ersten Aprilausgabe einige Aprilscherze ab. Meist scheinen manche davon zunächst glaubwürdig und werden erst durch andere, offensichtlich absurde Nachrichten erkennbar. So stand in der Ausgabe vom 28. März 2008, dass es ein neues Reifen-Profilspray gebe, das eine neue Gummischicht auf abgefahrenen Reifen bilde.

2007 wurde die Meldung, Motorräder müssten in Zukunft vier Rückspiegel haben, sogar von verschiedenen Tageszeitungen übernommen und gedruckt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • MOTORRAD Webpräsenz
  • MOTORRAD-Special zum hundertjährigen Jubiläum 2003, mit zahlreichen Artikeln zur Geschichte von MOTORRAD und des Motorrades im Allgemeinen