Munda-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitungsgebiet der wichtigsten Munda-Sprachen

Die Munda-Sprachen sind ein in Südasien verbreiteter Zweig der austroasiatischen Sprachfamilie. Neben den südostasiatischen Mon-Khmer-Sprachen bilden sie den zweiten Hauptzweig der austroasiatischen Sprachen.

Die 19 Munda-Sprachen werden von insgesamt etwa 10 Millionen Menschen hauptsächlich in Indien, daneben in Bangladesch gesprochen. Die wichtigste Munda-Sprache ist Santali, das 6 Millionen Sprecher hat und als eine von 22 Nationalsprachen Indiens anerkannt ist. Die Sprecher der Munda-Sprachen gehören der illiteraten Adivasi-Stammesbevölkerung an, daher sind die Sprachen weitgehend schriftlos und haben keine Literaturtradition. Namensgebend für diese Sprachfamilie war das Volk der Munda.

Klassifikation[Bearbeiten]

NORD-MUNDA

  • Korku
    • Korku (500 Tsd)
  • Kherwari
    • Santali
    • Mundari
      • Mundari (2 Mio)
      • Ho (1 Mio)
      • Korwa (70 Tsd)
      • Asuri (6 Tsd)
      • Birhor (10 Tsd)
      • Agariya (55 Tsd)
      • Bijori (2 Tsd)
      • Koraku

SÜD-MUNDA

  • Kharia-Juang
    • Kharia (280 Tsd)
    • Juang (Patua) (40 Tsd)
  • Koraput
    • Sora
      • Sora (Savara) (300 Tsd)
      • Lodhi (75 Tsd)
      • Parenga (Gorum) (5 Tsd)
      • Juray
    • Gata'
      • Gata' (Geta') (3 Tsd)
    • Gutob
      • Gadaba (Gutob) (30 Tsd)
      • Bondo (Remo) (8 Tsd)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregory D. S. Anderson (Hrsg.): The Munda Languages. London und New York: Routledge, 2008.
  • Gregory D. S. Anderson: The Munda Verb: Typological Perspectives. Berlin: Mouton de Gruyter, 2007.
  • Georgij A. Zograph: Die Sprachen Südasiens. (Übers. Erika Klemm). Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie, 1982. S. 120-125.

Weblinks[Bearbeiten]