Südasien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südasien aus dem Weltall

Südasien ist ein Teil des asiatischen Kontinents und wird im Nordwesten, Norden und Nordosten durch Gebirge vom übrigen Asien abgetrennt. Der Raum wird bis heute, obwohl der Begriff teilweise als veraltet und kolonial-historisch besetzt gilt, auch als Vorderindien bezeichnet, es bestehen weitreichende Überlappungen zwischen den Begriffen Mittlerer Osten und Südasien.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Vegetationszonen Südasiens

Geologisch wird ein großer Teil Südasiens, da es eine eigene tektonische Platte darstellt, auch als Indischer Subkontinent bezeichnet. Umgrenzt wird der Raum:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Staaten Südasiens

Südasien ist eine der ärmsten Regionen der Welt. In ihr leben mehr als 20 % der Weltbevölkerung, allein in Indien leben über eine Milliarde Menschen.

Liste der Staaten[Bearbeiten]

Staaten in Südasien sind:

Diese Staaten kooperieren in der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation.

  • IranIran Iran wird häufig ebenfalls zu Südasien gezählt, beispielsweise von der UN-Statistikabteilung UNSD [1].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. millenniumindicators.un.org

26.972.2Koordinaten: 27° N, 72° O