Museum für Islamische Kunst (Doha)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Museum für Islamische Kunst (englisch: Doha Museum of Islamic Art) ist ein Kunstmuseum im Emirat Katar und gilt als eines der bedeutendsten Museen für islamische Kunst auf der Arabischen Halbinsel. Das Museum wurde vom chinesischstämmingen Stararchitekten I. M. Pei entworfen und im November 2008 eröffnet.

Lage[Bearbeiten]

Das Museum befindet sich in Doha, der Hauptstadt des arabischen Emirates Katar und wurde auf einer künstlichen Insel in der Westbay des Hafens errichtet. Der Zugang von der etwa einen Kilometer entfernten Altstadt erfolgt über eine von Palmen beschattete Uferpromenade und seitlich flankierenden Parkanlagen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Museum gilt als letztes Meisterwerk des 91-jährigen Stararchitekten Pei, der zu diesem Zweck eine halbjährige Studienreise arabischer Architekturformen absolvierte. Der Gebäudekomplex verfügt über eine Grundfläche von 260.000 Quadratmetern und beherbergt wesentliche Teile der umfangreichen Kunstsammlung der Emire von Katar. Sie besteht aus Keramiken, Textilien, historischen Artefakten und Waffen sowie Büchern und Dokumenten. Die Herkunft der wertvollen Kunstgegenstände umfasst die gesamte arabische Welt des Mittelalters von Spanien im Westen bis nach Indien und Zentralasien.[1]

Architektur-Impressionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format(24.Nov 2008) In Qatar, an Art Museum of Imposing Simplicity. In: New York Times (Onlineportal). Abgerufen am 8. Januar 2011.
 Commons: Doha Museum of Islamic Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

25.29555555555651.538888888889Koordinaten: 25° 17′ 44″ N, 51° 32′ 20″ O