Museum für Islamische Kunst (Doha)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht des Museumsbaus
Ansicht bei Nacht
Zentrale Kuppel aus Edelstahl

Das Museum für Islamische Kunst (englisch: Doha Museum of Islamic Art) ist ein Kunstmuseum im Emirat Katar und gilt als eines der bedeutendsten Museen für islamische Kunst auf der Arabischen Halbinsel. Das Museum wurde vom Star-Architekten I. M. Pei entworfen und im November 2008 eröffnet.

Lage[Bearbeiten]

Das Museum befindet sich in Doha, der Hauptstadt des arabischen Emirates Katar, und wurde auf einer künstlichen Insel in der Westbay des Hafens errichtet. Der Zugang von der etwa einen Kilometer entfernten Altstadt erfolgt über eine von Palmen beschattete Uferpromenade und flankierende Parkanlagen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Museum gilt als letztes Meisterwerk des bei Eröffnung 91-jährigen Star-Architekten Pei, der zu diesem Zweck eine halbjährige Studienreise arabischer Architekturformen unternommen hatte. Der Gebäudekomplex verfügt über eine Grundfläche von 260.000 Quadratmetern und beherbergt wesentliche Teile der umfangreichen Kunstsammlung der Emire von Katar. Sie besteht aus Keramiken, Textilien, historischen Artefakten und Waffen sowie Büchern und Dokumenten. Die Kunstgegenstände stammen aus der gesamten arabischen Welt des Mittelalters von Spanien im Westen bis nach Indien und Zentralasien.[1]

Das Museum ist ein Baustein der Kulturpolitik Katars; siehe zu einem ähnlichen Projekt auch das Arabische Museum für moderne Kunst (Mathaf).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicolai Ouroussoff: In Qatar, an Art Museum of Imposing Simplicity. In: The New York Times, 23. November 2008.

25.29555555555651.538888888889Koordinaten: 25° 17′ 44″ N, 51° 32′ 20″ O