NSDAP-Aufbauorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die im Jahr 1972 gegründete rechtsextreme Organisation gleichen Namens. Die historische NSDAP-Auslandsorganisation wird unter NSDAP/AO beschrieben.

Die NSDAP-Aufbauorganisation (NSDAP-AO), auch NSDAP-Aufbau- und Auslandsorganisation genannt,[1] ist eine im Jahr 1972 durch den Neonazi Gary Lauck gegründete Vereinigung mit Hauptsitz in den USA. Sie ist weltweit in mehreren Ländern aktiv und stellt Propagandamaterial in über 25 Sprachen her.[2]

Politische Ziele[Bearbeiten]

Ihre politischen Ziele bestehen unter anderem in der Wiederzulassung der NSDAP und der erneuten Errichtung des Nationalsozialismus in Deutschland.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die NSDAP-AO wurde 1972 in Lincoln (Nebraska) durch den Neonazi und Holocaustleugner Gary Lauck gegründet. In den 1980er Jahren waren Mitglieder der Vereinigung unter anderem in der Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front und dem Komitee zur Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag Adolf Hitlers tätig.[3]

Im Jahr 1997 wurde Gary Lauck in Deutschland zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Volksverhetzung und Aufstachelung zum Rassenhass sowie Verwendens von Propagandamitteln und von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt.[5]

Im Jahr 2004 entfernte Google Deutschland die Website der NSDAP-AO aus seinen Suchergebnissen.[6]

Mitglieder[Bearbeiten]

→ Siehe auch: Kategorie:NSDAP-AO-Mitglied

Neben dem Gründer Gary Lauck sind beziehungsweise waren die Neonazis Gottfried Küssel,[7] Mark Weber, Michael Kühnen, Christian Worch, Martyn Freling, Christian Malcoci und Michael Swierczek Mitglieder der NSDAP-AO.[1][3]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die NSDAP-AO produziert und verbreitet nationalsozialistisches Propagandamaterial, darunter Nachdrucke des Buches Mein Kampf von Adolf Hitler und den antisemitischen Propagandafilm Der ewige Jude. Sie bietet über ihre Website ein Internetradio an[4] und vertreibt die Zeitschrift NS-Kampfruf, in der detaillierte Anleitungen für Mordanschläge veröffentlicht wurden.[8] Mehrere durch diese Tätigkeiten in Deutschland erfüllte Tatbestände sind in den USA nicht strafbar.[9] Unter der Anschrift der Organisation war auch die Website „Völkische Reichsbewegung“ registriert.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Auschwitz-Leugner zurück zum Kerngeschäft, redok, 8. Januar 2009
  2. Bericht von BBC am 25. Januar 2002 und Auskunft auf der eigenen Webseite
  3. a b c Profil der NSDAP-AO, Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin, 1996
  4. a b Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2004 (PDF; 256 kB)
  5. Mitteilung der Pressestelle Nr. 16/1997, Bundesgerichtshof, 17. März 1997
  6. Suchmaschine Google sperrt Nazi-Website, jugendschutz.net, 1. Juni 2004
  7. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes - Volkstreue außerparlamentarische Opposition (VAPO)
  8. Die transatlantische Kameradschaft, Die Zeit, 19. Woche 1995
  9. Neo-Nazi Lauck schnappt sich Verfassungsschutz-Domain, heise online, 5. März 2001
  10. Betreiberauskunft, nicht mehr aktuell, letzter Zugriff am 17. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Die Websites der NSDAP-AO werden in der deutschsprachigen Wikipedia aus juristischen Gründen nicht verlinkt.