Nasir al-Muhammad al-Ahmad as-Sabah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nasir al-Muhammad al-Ahmad as-Sabah

Nasir al-Muhammad al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah (arabisch ‏ناصر المحمد الأحمد الصباح‎, DMG Nāṣir al-Muḥammad al-Aḥmad aṣ-Ṣabāḥ; * 1940) war von 2006 bis 2011 der Premierminister von Kuwait. Er ist ein Neffe von Emir Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nasir studierte an der Universität Genf (Schweiz) mit Abschluss Politische Wissenschaften und Wirtschaft. Bevor er Premierminister wurde, war er Botschafter in Iran und Afghanistan, Informationsminister, Sozial- und Arbeitsminister, Außenminister und Minister des königlichen Gerichts.

Er wurde am 7. Februar 2006 von Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah ernannt.

Am 16. November 2011 fand in Kuwait-Stadt eine, von dem Abgeordneten Mussalam al-Barrack angeführte,[1] Demonstration gegen Nasir statt. Ihm wurde vorgeworfen, nichts gegen die Korruption in Kuwait zu unternehmen. Danach drangen einige in das Parlament ein, zogen aber nach dem Singen der Nationalhymne wieder ab.[1] Der Versuch, zur Residenz von Nasir zu ziehen, wurde durch die Polizei mit Schlagstockeinsatz verhindert.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Demonstranten stürmen das Parlament von Kuwait. In: Neue Zürcher Zeitung. 16. November 2011, abgerufen am 17. November 2011 (deutsch).
  2. Demonstranten stürmen das Parlament. In: Frankfurter Rundschau. 17. November 2011, abgerufen am 17. November 2011 (deutsch).