National Polar-orbiting Operational Environmental Satellite System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künftige NPOESS-Satelliten im Weltraum.

Das National Polar-orbiting Operational Environmental Satellite System (NPOESS, deutsch etwa Nationales, polarumkreisend betriebenes, Umweltsatellitensystem) war ein geplantes US-amerikanisches Satellitensystem zur Überwachung des Wetters, der Erdatmosphäre, der Ozeane und des Festlands. Die NPOESS-Satelliten sollten auf bewährter Technologie beruhen und schon erprobte Sensoren der NASA einsetzen. Der geplante Starttermin des ersten NPOESS-Satelliten "C1" oder "Charlie 1" war für 2013 geplant. Probleme bei der Entwicklung der Sensoren wurden als der Hauptgrund für Verzögerungen und Kostenüberschreitungen genannt.

Betrieb[Bearbeiten]

NPOESS sollte vom Office of Satellite and Product Operation (OSPO) des National Environmental Satellite, Data, and Information Service (NESDIS) der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) von der NOAA Satellite Operations Facility (NSOF) in Suitland aus betrieben werden. Northrop Grumman Aerospace Systems (NGAS) war der primäre Systemintegrator des Projekts. Raytheon, Ball Aerospace & Technologies und Boeing entwickelten die Sensoren.

NPOESS sollte einerseits die DMSP-Satelliten des US-Verteidigungsministeriums wie auch die POES-Satelliten der NOAA ersetzen. Das NPOESS Preparatory Project (NPP) wurde als Prototypmission durchgeführt und fünf Jahre nach dem eigentlich geplanten Start am 28. Oktober 2011 ins All gestartet.[1][2]

Das Weißes Haus kündigte am 1. Februar 2010 an, das die NPOESS-Partnerschaften aufgelöst werden und zwei Satellitenreihen in polaren Umlaufbahnen für jeweils militärischen und zivilen Zwecke gestartet werden sollen:[3]

  • Der zivile Teil der NOAA und NASA wird Joint Polar Satellite System (JPSS) genannt. JPSS-1 wird von Ball Aerospace & Technologies mit einem Festpreis von 248 Millionen US-Dollar bis zum 1. Februar 2015 entwickelt und gebaut.[4] Das Bodensegment wird von Raytheon geliefert. Mittlerweile hat sich der Start bi ins Jahr 2017 verschoben.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JPSS satellite delays risk loss of global climate data continuity. Climate Science Watch, 10. Juli 2012, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).
  2. Suomi NPP Mission Overview. NASA, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).
  3. White House Dissolves NPOESS Satellite Partnership. SpaceNews, 2. Februar 2010, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).
  4. NASA AWARDS CONTRACT FOR JPSS-1 SPACECRAFT. NASA, 23. September 2010, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).
  5. U.S. Satellite Plans Falter, Imperiling Data on Storms. New York Times, 26. Oktober 2012, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).
  6. Outlines of Pentagon Weather Satellite Plan Starting To Emerge. SpaceNews, 13. Februar 2013, abgerufen am 27. November 2013 (englisch).