Nationales Koordinationskomitee für Demokratischen Wandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Nationale Koordinationskomitee für demokratischen Wandel der syrischen Kräfte (arabisch ‏هيئة التنسيق الوطنية لقوى التغيير الديمقراطي السورية‎, englisch National Coordination Body französisch Comité national pour le changement démocratique, abgekürzt CNCD) ist ein syrischer Oppositionsblock, der aus 10 linksgerichteten politischen Parteien und 3 kurdischen Parteien sowie unabhängigen politischen Aktivisten einschließlich von Jugendaktivisten, die in Syrien und weltweit agieren, besteht.[1]

Es ist das einzige große Oppositionsbündnis, das überhaupt noch bereit ist, mit der Regierung zu verhandeln.[2] Das Nationale Koordinationskomitee und der Syrische Nationalrat bilden zusammen die zwei Hauptfraktionen der syrischen Opposition. Ersterer wurde im Zuge des syrischen Bürgerkrieges im September 2011 gegründet und opponiert gegen die Regierung von Baschar al-Assad.

Vorsitzender ist Hussein Abdel Azim, der Sprecher ist Haytham Manna;[3] ein weiteres prominentes Mitglied ist Monzer Makhous. Der Hauptsitz des Koordinationskomitees ist Damaskus. Das Komitee verfolgt einen säkularen Kurs und besteht unter anderem aus linken und kurdischen Gruppen. Insgesamt umfasst das Komitee vor allem säkulare und nationalistische Gruppen, unabhängige Dissidenten und kurdische Parteien, die alle ihre Basis innerhalb Syriens haben. Zu jenen gehört ein Ableger der Syrischen Kommunistischen Partei.

Haltung[Bearbeiten]

Das Nationale Koordinationskomitee teilt mit dem Nationalrat einige gemeinsame Positionen, wirft diesem jedoch vor, von westlichen Staaten beeinflusst zu sein. Das Koordinationskomitee ist zudem stärker innerhalb Syriens verankert. Es steht für eine Lösung, in der die syrische Regierung zur Notwendigkeit für Wandel und zum Dialog mit der Opposition überzeugt werden soll. Die Krise im Land könne nur durch Dialog beigelegt werden. Beabsichtigt wird ein sicherer und friedlicher Übergang von einem Staat der Despotie hin zu einer Demokratie. Allerdings wird das Nationale Koordinationskomitee auch von dem Syrischen Nationalrat opponiert, da jener einen Dialog mit der Regierung ablehnt.[4] Das Koordinationskomitee befürwortet im Gegensatz zum Syrischen Nationalrat den friedlichen Protest gegen das Regime.

Aufsehen erregte jedoch ein Angriff von Demonstranten auf Repräsentanten des Komitees vor der Arabischen Liga in Kairo am 9. November 2011.[5]

Mitgliedsparteien[Bearbeiten]

Partei Vertreter
Demokratisch-Arabische Sozialistische Union Hassan Abdul Azim
Arabische Revolutionäre Arbeiterpartei Hazem Nahar
Kommunistische Aktionspartei Abdelasis al-Chair[2]
Arabische Sozialistische Bewegung Munir al-Bitar
Syrische Demokratische Volkspartei nicht im Exekutivbüro
Partei der Demokratischen Union
Demokratische Partei Kurdistan-Syrien
Suryoye Einheitspartei
Zusammen für ein freies und demokratisches Syrien
Marxistische Linksversammlung

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meet Syria's Opposition. 1. November 2011. Abgerufen am 13. November 2011.
  2. a b Assad bietet Dialog an, verhaftet aber Oppositionelle.] Abgerufen am 21. September 2012.
  3. National Coordinating Body for Democratic Change names Executive Committee_Syrian opposition must avoid splits. 11. Oktober 2011. Abgerufen am 13. November 2011.
  4. Syrian Opposition Still Weak and Divided. 18. Oktober 2011. Abgerufen am 13. November 2011. 
  5. Syrian opposition groups pelted with eggs in Cairo. The Telegraph, 9. November 2011, abgerufen am 9. November 2011 (englisch).