Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nationalsozialistische Rechtswahrerbund (NSRB) war die Berufsorganisation der Juristen im nationalsozialistischen Deutschen Reich von 1936 bis 1945. Hervorgegangen ist die Organisation aus dem Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen (BNSDJ), der von 1928 bis 1936 unter diesem Namen bestand.

1928 wurde der Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen (BNSDJ) als Organisation innerhalb der NSDAP durch Hans Frank gegründet. Frank war bemüht, den Juristenbund zu einer grossen Organisation auszubauen. Ursprünglich hatten dem Juristenbund überwiegend Rechtsanwälte angehört. Später erfasste der Bund alle Juristen. 1929 hatte der Bund 90 , Ende 1931 701, Ende 1932 1.374 Mitglieder. Am 25. April 1933 wurde Frank von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum „Reichskommissar für die Gleichschaltung der Justiz und für die Erneuerung der Rechtsordnung“ ernannt. Damit wurde Frank zu einem der einflussreichsten Juristen in der Zeit des Nationalsozialismus.

Frank bemühte sich um institutionelle Beseitigung aller Berufsverbände der Juristen und deren Eingliederung in den BNSDJ, was als Gleichschaltung bezeichnet wird. Dazu hob er im Mai 1933 die Verpflichtung auf, Mitglied der NSDAP zu werden, wenn man Mitglied im BNSDJ werden wollte. Damit konnten auch nicht der NSDAP angehörende Juristen diesem Verband beitreten. Diese beigetretenen Juristenverbände waren unter anderem der Deutsche Anwaltverein, der Deutsche Richterbund und der Republikanische Richterbund. Die ersteren traten von selbst dem nationalsozialistischen Juristenbund bei. Dabei trat der DRB, der die Beseitigung der Weimarer Republik begrüßte, am 25. Mai 1933 geschlossen in den BNSDJ ein, innerhalb dessen er zunächst bestehen blieb, bis er sich Ende 1933 endgültig auflöste. Der viel kleinere Republikanische Richterbund kam einem Verbot durch Selbstauflösung am 14. März 1933 zuvor.[1] Viele der Richter des republikanischen Richterbundes wurden willkürlich in den Ruhestand versetzt. Das gelang unter Zuhilfenahme des Willkürgesetzes Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums . Auch der den Deutschen Juristentag organisierende gleichnamige Verein löste sich auf. Der von ihm für den Herbst 1933 geplante Deutsche Juristentag wurde abgesagt. Der BNSDJ war damit keine reine Parteiorganisation mehr, sondern stand neben der Organisation der Partei. Mit der Gleichschaltung und der Inkorporation der juristischen Berufsverbände stieg die Mitgliederzahl des Juristenbundes steil an. 1935 gehörten ihm etwa 70.000 Mitglieder an, darunter 16.348 Richter und Staatsanwälte, 14.575 Rechtspfleger, 11.774 Jungjuristen, 1.145 Wirtschaftsjuristen, 10.385 Verwaltungsjuristen, 9.886 Rechtsanwälte, 5.828 Notare und Rechtsanwaltsnotare sowie 409 Hochschullehrer an.[2] 1936, nach der Umbenennung in den NSRB, hatte die Organisation etwa 85.000 Mitglieder. 1939 waren es etwa 101.000.

Im Oktober 1933 veranstaltete der BNSDJ seine 4. Reichstagung und seine weiteren Jahrestagungen als grosse Juristentagungen in Leipzig unter dem Namen „Deutscher Juristentag“.[3] Dort proklamierte Frank u. a. die Akademie für Deutsches Recht. 1936 wurde der BNSDJ in Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund (NSRB) umbenannt.

Wie der Vorläuferorganisation BNSDJ stand auch dem NSRB der „Reichsrechtsführer“ und Leiter der Akademie für Deutsches Recht zunächst Hans Frank vor. Ab 1942 wurde er in dieser Funktion von Otto Thierack abgelöst. Reichsfachgruppenleiter der Rechtsanwälte war Walter Raeke. Der Fachgruppe Hochschullehrer stand der ehrgeizige Carl Schmitt voran, den Waldemar Gurian in einem im Schweizer Exil entstandenen Zeitschriftenartikel als „Kronjuristen des Dritten Reiches“ bezeichnete. Schmitt war auch ab Mai 1934 der Herausgeber der 1933 von Hans Frank gekaperten und durch den Verlag C. H. Beck unter Zwang erworbenen - „arisierten“ - Deutschen Juristen-Zeitung (DJZ), die vor 1933 eine der angesehensten juristischen Zeitschriften war. Frank blieb in diesen Funktionen bis Ende 1936. Zu der Zeit geriet er mit der SS in Streit geriet und verlor beide Funktionen und andere öffentliche Ämter.

Es gab für Juristen keine Pflicht zur Mitgliedschaft im NSRB. Aber eine fehlende Mitgliedschaft wurde als Hinweis auf mangelnde nationalsozialistische Gesinnung verstanden. Da der NSRB als Standesorganisation im Benehmen mit dem Reichsjustizministerium über für Rechtsanwälte wichtige berufliche Funktionen entschied, konnte es einen Nachteil für einen Rechtsanwalt bedeuten, nicht NSRB-Mitglied zu sein. Das Reichsjustizministerium entschied etwa „im Einvernehmen“ mit dem BNSDJ bzw. NSRBB über die Zulassung eines Rechtsanwalts bei den Gerichten und über die Besetzung anderer wichtiger Positionen der Rechtsprechung und in juristischen Organisationen wie etwa der Reichsrechtsanwaltskammer.[4]

Publikationsorgan des Verbandes war die Zeitschrift Deutsches Recht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Angelika Königseder: Recht und nationalsozialistische Herrschaft: Berliner Anwälte 1933 -1945. Deutscher Anwaltverlag, Bonn 2001, ISBN 3-8240-0528-X.
  • Michael Sunnus: Der NS-Rechtswahrerbund: (1928-1945); zur Geschichte der nationalsozialistischen Juristenorganisation. (Rechtshistorische Reihe, 78). Lang, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-631-42734-4.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Birger Schulz: Der Republikanische Richterbund (1921–1933). Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-8204-7122-7, S. 173f..
  2. Michael Sunnus: Der NS-Rechtswahrerbund: (1928-1945); zur Geschichte der nationalsozialistischen Juristenorganisation, Lang, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-631-42734-4, S. 25.
  3. Peter Landau: Die deutschen Juristen und der nationalsozialistische Deutsche Juristentag in Leipzig 1933. In: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte. Jg. 1993/1994, S. 373–390.
  4. Stefan König: Vom Dienst am Recht: Rechtsanwälte als Strafverteidiger im Nationalsozialismus. Walter de Gruyter, 1987, ISBN 3-11-089432-7.