Natriumstearat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Natriumstearat
Allgemeines
Name Natriumstearat
Andere Namen

E 470a (Allgemeine Bezeichnung von Natrium-, Kalium- und Calciumsalzen von Speisefettsäuren)

Summenformel C18H35NaO2
CAS-Nummer 822-16-2
PubChem 2724691
Kurzbeschreibung

weißer geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 306,46 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,02 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

205 °C[3]

Löslichkeit

löslich in Wasser[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [4]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumstearat ist das Natriumsalz der Stearinsäure und ein Grundbestandteil vieler Seifen[5] (z. B. Kernseife). Damit ist ihr Herstellungsprozess (Reaktion von Pflanzenölen mit Natronlauge) und indirekt die Verbindung selbst, schon seit langer Zeit bekannt.[6] Außer zur Herstellung von Reinigungsmitteln dient es auch als Verdickungsmittel/Emulgator in Cremes, Shampoos[7] und Lebensmitteln.[8]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Hergestellt werden kann Natriumstearat zum Beispiel durch Verseifung von Tristearin mit Natronlauge zu Natriumstearat und Glycerin.[9][10]

\mathrm{C_3H_5(OOCC_{17}H_{35})_3 + 3 \ NaOH}

\mathrm{\longrightarrow 3 \ C_{17}H_{35}COONa + \ C_3H_5(OH)_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Natriumstearat ist ein brennbarer weißer Feststoff, der löslich in Wasser ist.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Natriumstearat (PDF) bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. sciencslab.com: Sicherheitsdatenblatt.
  3. Chemistrystore: Sicherheitsdatenblatt Sodium Stearate (Version vom 28. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 126 kB).
  4. a b c d Eintrag zu Natriumstearat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Juli 2011 (JavaScript erforderlich).
  5. Kremer Pigmente GmbH & Co. KG: Seifen
  6. FH Trier: Fettsäuren (Version vom 26. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 141 kB).
  7. Unsere Produkte für die Kosmetik (Version vom 6. Januar 2009 im Internet Archive).
  8. E-Nummer Verzeichnis.
  9. seifenparadies.de: Was ist eigentlich Seife? (Version vom 26. Juni 2009 im Internet Archive)
  10. Universität Basel: Organische Chemie für Mediziner (Version vom 3. Oktober 2006 im Internet Archive) (PDF; 3,5 MB).