Nebelmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleine Heimnebelmaschine

Eine Nebelmaschine stellt künstlichen Nebel her, indem sie Nebelfluid verdampft. Daher lautet der vollständige Name Verdampfer-Nebelmaschine. Je nach Maschinentyp und Fluid können die Eigenschaften des Nebels bezüglich Standzeit und Dichte verändert werden.

Verwendung[Bearbeiten]

Große Nebelmaschine für Dreharbeiten

Man verwendet Nebelmaschinen in Film, Fernsehen und auf der Bühne, um eine geheimnisvolle Atmosphäre zu erzeugen. Häufig werden sie auf Partys und in Diskotheken eingesetzt, um die räumliche Wirkung von Scheinwerfern und Laserstrahlern zu erhöhen. Durch Streuung an den Nebeltröpfchen werden Lichtstrahlen quasi von der Seite sichtbar. Nebel gibt dem Raum durch graduelles Verdecken Tiefe.

Daneben dient Nebel als Hilfsmittel für technische Zwecke wie die Geschwindigkeitsmessung (per LDA) und die Sichtbarmachung von Luft- und Gasströmungen. Bei der Feuerwehr wird Nebel als Rauch bei Übungen eingesetzt, um eine künstliche Sichtbehinderung zu erzeugen. Im Modellbau wird das Aufsteigen von Rauch aus Kaminen und Dampflokomotiven simuliert.

Der Nebel von Nebelmaschinen löst optische Rauchmelder aus. Bei angeschlossener Brandmeldeanlage führt das zu einem Fehleinsatz für die Feuerwehr, daher müssen die dazugehörigen Schleifen deaktiviert werden.

Verwendet wurden Nebelmaschinen auch, um militärische Anlagen oder Waffensysteme für feindliche Flugzeuge "unsichtbar" zu machen.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Aus einem Tank oder über ein Schlauchsystem wird Nebelfluid zugeführt, das durch eine Pumpe in ein Heizelement gepumpt wird. Darin wird es dann verdampft, wobei es durch den entstehenden Druck in feinste Tröpfchen zerrissen und durch eine Düse am Ende des Heizelementes ausgestoßen wird.

Anwendung[Bearbeiten]

Da Nebelmaschinen oft an schwer zugänglichen Stellen montiert sind (z. B. an Decken oder hinter Schutzgittern), werden sie meist über Fernbedienungen oder per DMX gesteuert. Zusätzlich ist an den meisten Nebelmaschinen noch ein Schalter zum Auslösen angebracht. Eine Fernbedienung ist für fast alle Nebelmaschinen zusätzlich erhältlich, während die DMX-Ansteuerung meist nur von der Geräteoberklasse unterstützt wird.

Die Standzeit des Nebels ist in hohem Maße von der relativen Luftfeuchtigkeit abhängig. Je höher diese ist, desto langlebiger ist der Nebel.

Historie[Bearbeiten]

Bereits seit Jahrhunderten werden Nebel und Rauch für verschiedene Zwecke mit Wasserdampf oder pyrotechnisch hergestellt. Die Entwicklung wurde dabei durch den Bedarf an weniger gesundheitsschädlichen und besser zu steuernden Methoden vorangetrieben.

Paraffin und erhitzte Öle wurden bis in die Mitte der 1980er Jahre bei Film und Theater und auch in Diskotheken eingesetzt. Dies ist wegen der Brennbarkeit des Nebels, der Niederschläge auf Oberflächen und der Schädlichkeit der Öle in der Lunge nicht mehr zulässig.

1973 entwickelte der in Schenefeld bei Hamburg lebende Günther Schaidt das heutige Nebelfluid und Maschinen dafür. In diesen wird ein Gemisch aus bidestilliertem Wasser (um mineralische Rückstände zu verhindern) und hochreinen Glykolen etwa mit einer Kolbenpumpe durch ein Rückschlagventil in ein rohrförmiges auf ca. 300 °C erhitztes Heizelement mit enger Mensur gepresst und verdampft. Der Glykoldampf kondensiert dann beim Austritt aus der Düse des Geräts bei gleichzeitigem Strahlzerfall zu "sichtbarem Nebel" in Form mikroskopisch kleiner Tröpfchen (Aerosol) aus. Schaidt bekam für diese Entwicklung in Hollywood einen Technik-Oscar.

So gut wie alle zeitlich nachfolgenden Nebelmaschinen kopieren das Wirkungsprinzip dieser Safex-Maschinen.

Andere Funktionsweisen[Bearbeiten]

Hazer[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hazer

Bei Hazern wird Wasser oder ein leichteres Nebelfluid durch einen Ventilator oder noch höheren Luftdruck herausgeschossen und erzeugt einen nahezu durchsichtigen Dunst. Andere Geräte dieses Typs verwenden Ultraschall um Wasser zu zerstäuben.

Bodennebel[Bearbeiten]

Die Erzeugung von Bodennebel wurde ursprünglich meist durch Trockeneis (festes CO2 bei etwa -78 °C) unter Kondensation vorhandener Luftfeuchtigkeit erreicht. Aufgrund der schlechten Verfügbarkeit und hohen Lagerkosten wird inzwischen häufig mit tiefkaltem Flüssigstickstoff oder flüssigem Kohlenstoffdioxid gearbeitet. Ein Steigrohr zum Grund der stehenden Flasche erlaubt das rasche Entnehmen von flüssiger Phase, die bei Umgebungsdruck sehr schnell verdunstet, dabei abkühlt, teilweise zu festem Kohlensäureschnee wird, der beim Sublimieren weiter Wärme aufnimmt. Während das gesamte CO2 dabei gasförmig wird, wird durch Abkühlung aus der feuchten Umgebungsluft Wasser-Nebel (und eventuell etwas Schnee) gebildet. Auch das Abkühlen von konventionellem Nebel aus Nebelmaschinen erzeugt Bodennahen Nebel. Trockeneis-Nebel gilt jedoch immer noch als der „schönste Bodennebel“, da dieser schneeweiß ist und durch seine hohe Dichte (wegen der verringerten Temperatur und Anreicherung mit CO2) über den Boden „fließt“.

Chemische Reaktion[Bearbeiten]

Bei einer weiteren Art von Maschinen werden zwei Chemikalien aus Druckgasbehältern, meist ähnlich einer Spraydose, gemischt und an einer Düse verbrannt. Vorteil ist, dass die Maschinen kompakt sind, und dass keine Stromversorgung benötigt wird, nachteilig sind die hohen Betriebskosten, die Brandgefahr und der Umstand, dass der Nebel gesundheitsschädlich ist. Sie wurden bis etwa Mitte der 1980er Jahre, insbesondere im Bereich der Filmproduktion, eingesetzt.

CO2-Jet[Bearbeiten]

Bei CO2-Jets wird unter Druck stehendes, flüssiges CO2 aus einer Düse gepresst und Verdampft sofort. Dabei entsteht ein kurz stehender Nebel, ähnlich einer Flamme. Sie werden daher auch als kalte Flamme bezeichnet. Bei entsprechender Beleuchtung lassen sich damit auch andersfarbige und ungefährliche Flammen erzeugen.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Nebelmaschine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 05:25 min (3,43 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia