Neil Ashcroft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neil W. Ashcroft (* 27. November 1938 in London) ist ein britischer Festkörperphysiker.

Ashcroft studierte an der University of New Zealand (Bachelor 1958) und promovierte 1964 an der Cambridge University. Er war als Post-Doc an der University of Chicago und ab 1965 der Cornell University, wo er 1975 Professor wurde. Ab 1990 war er dort Horace White Professor. 2006 emeritierte er. 1979 bis 1984 war er dort Direktor des Labors für Atom- und Festkörperphysik, 1997 bis 2000 des Center for Material Research und 1990 bis 1997 Deputy Director der High Energy Synchrotron Source (Synchrotronstrahlungsquelle).

1986 bis 1987 war er Vorstand der Abteilung Festkörperphysik der American Physical Society. Seit 1997 ist er Mitglied der National Academy of Sciences.

Sein Lehrbuch der Festkörperphysik mit N. David Mermin ist ein Standardwerk.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit N. David Mermin: Solid State Physics. Holt, Rinehart and Winston, New York NY u. a. 1976, ISBN 0-03-049346-3 (deutsche Übersetzung: Festkörperphysik. 3. verbesserte Auflage. Oldenbourg, München u. a. 2007, ISBN 978-3-486-58273-4).

Weblinks[Bearbeiten]