Niamey I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niamey I ist eines von fünf Arrondissements der nigrischen Hauptstadt Niamey.

Geographie[Bearbeiten]

Niamey I liegt im Nordosten der Stadt am linken Ufer des Flusses Niger. Im Westen von Niamey I befindet sich das Arrondissement Niamey II, im Süden jenseits des Flusses das Arrondissement Niamey V. Niamey I ist das für den Handel bedeutendste Arrondissement Niameys. Hier befinden sich unter anderem drei der sieben wichtigsten Märkte der Stadt.

Niamey I ist in dreizehn Stadtviertel, zehn administrative Dörfer, drei traditionelle Dörfer, einen Weiler und ein Lager gegliedert. Die dreizehn Stadtviertel in Niamey I sind Garde Présidentielle, Garde Républicaine, Gendarmerie 25, Goudel, Hôpital, Kouara Kano, Koubia, Lossa Goungou, Plateau I, Plateau II, Recasement Yantala, Yantala-Bas und Yantala-Haut. Die zehn administrativen Dörfer in Niamey I sind Gabougoura, Gorou Banda, Goudel Gorou, Kossey, Soudouré Peulh, Soudouré Zarma Bene, Tondi Kouarey, Tondi Kouarey Peulh, Tondibia Gorou und Tondibia Zarma. Die drei traditionellen Dörfer in Niamey I sind Fondoga, Koubia Kaina und Tondi Kouarey. Hinzukommen der Weiler Patalpate und das Lager Tondibiah.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Niamey wurde 1984 in fünf Distrikte unterteilt. 1989 wurden der 1. und der 2. Distrikt zu einer Stadtgemeinde (französisch: commune urbaine) innerhalb Niameys zusammengeschlossen. Diese Stadtgemeinde hatte ebenfalls den Namen Niamey I und umfasste bis 1996 das Gebiet der heutigen Arrondissements Niamey I und Niamey II sowie einen Teil des heutigen Arrondissement Niamey III. In seinem heutigen Gebietsumfang besteht Niamey I seit 1996. 2010 wurden die Stadtgemeinden Niameys in Arrondissements umgewandelt.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Niamey I 116.537 Einwohner.[1] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 210.020.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kokou Henri Motcho: La réforme communale de la communauté urbaine de Niamey. In: Revue de géographie alpine. Nr. 92, 2004. S. 111–124 (Online-Version)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. Programme d’orientation de la politique de développement de la Ville de Niamey: le Maire central Oumarou Moumouni Dogari face aux défis communaux. Le Sahel, 2012, abgerufen am 26. April 2013 (französisch).
  3. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).

13.5422222222222.0780555555556Koordinaten: 13° 33′ N, 2° 5′ O